40 Jahre Trakehnerfreunde Schweiz – Rückblick und Ausblick

40 Jahre ist es her, als Reiter, Züchter und Freunde der Trakehner Rasse sich zusammen getan haben und die Pferdezuchtgenossenschaft der Trakehnerfreunde in der Schweiz gegründet haben. Viel Zeit ist seither vergangen, viele Veranstaltungen wurden durchgeführt, viele Freundschaften geknüpft, viel zusammen unternommen – viele Pferde wurden gekauft und verkauft, Fohlen wurden geboren und von so manch treuem Freund musste man sich verabschieden. Die Genossenschaft wurde zum Verein gewandelt.

Eines ist geblieben:
Die Begeisterung für das Trakehner Pferd.
Ungebrochen ist die Faszination der ältesten und edelsten Reitpferderasse der Welt.
Ungebrochen ist die Faszination, Teil der weltweiten Trakehner Familie zu sein.

Unser Jubiläumsanlass zum vierzigjährigen Bestehen zeigt wie vielfältig die Trakehner Familie in der Schweiz ist. Ebenso vielfältig sind die Aufgaben des Vereins. Längst steht nicht mehr ausschliesslich die Zucht im Vordergrund. Networken, Kontakte pflegen, Begeisterung für das Trakehner Pferd wecken, dies hat sich als ebenso wichtig erwiesen. Dementsprechend wurde keine reine Zuchtschau geplant, sondern es ist eine Einladung an sämtliche Besitzer von Trakehnern in der Schweiz ergangen, ihre Pferde zu präsentieren.

Wir sind stolz auf die Vielfältigkeit, auf die breite Palette an Pferden die gezeigt wurden. Sportpferde mit Erfolgen in Dressur, Vielseitigkeit, Springen und Endurance; Zuchtpferde ganz unterschiedlicher Abstammungen und züchterischen Schwerpunkte fanden den Weg nach Wil SG. Und auch die Kleinsten waren mit dabei:

Acht Fohlen konkurrierten am Vormittag im Fohlenchampionat. Der Gesamtsieg ging an Faivel, ein Stutfohlen vom in der Schweiz stationierten Elitehengst Distelzar aus einer Stute von Manhattan – Patron. Züchter ist die ZG Peru, Besitzerin Frau Ruth Hunkeler aus Mägenwil.

Das beste Hengstfohlen war auch jenes, welches mit seinem Charme jedem Zuschauer ein Lächeln ins Gesicht zauberte. Ferdinand heisst der kleine Hengst, abstammend vom Elitehengst Easy Game aus einer Mutter von Herbstkönig – E.H. Sixtus. Züchter und Besitzer Dr. Damian Bühler aus Neukirch an der Thur, der keine Mühe auf sich nahm die Schau mit seinem Pferdebestand zu beschicken.

  Er mochte nicht mehr stillstehen für ein Foto von der Siegerehrung. Es sei ihm verziehen… um den Finger gewickelt hat er trotzdem alle.

Die stolzen Züchter und Besitzer Damian Bühler und Teresa Jäger mit Ferdinands Mutter “Flotte Queen”.

Am Nachmittag gehörte die Bühne der Beständeschau. Ausgetragen wurden zwei Klassen: Jungpferde & Remonten und Reitpferde.

Besonders vielfältig waren die Nennungen in der ersten Gruppe. Den Auftakt machten zwei Jährlinge. Kalina von Hibiskus und Herbstelfe von Ovaro zeigten sich nervenstark und in gutem Entwicklungszustand, wobei letztere besonders herausgestellt wurde für ihre Perspektive in Zucht und Sport.

Der Sieg in der Klasse “Jungpferde & Remonten” ging an eine Stute, die mit ihrer Bewegungsgüte, gepaart mit einer unglaublichen Präsenz und Abgeklärtheit jeden Zuschauer mit ihrem Auftritt in den Bann zog:

St.Pr. u. Pr.St. Una Esmeralda von E.H. Millennium aus der Elitestute Until Now von E.H. Hohenstein – E.H. Louidor. Aus der Zucht von Margrit Eisner, wurde uns die Stute von ihrer Besitzerin Gina Jörn-Zapf vorgestellt.

Auf dem zweiten Rang klassierte sich St.Pr. u. Pr.St. Herbstlicht, eine Tochter des E.H. Ovaro. Name und Abstammung lassen es vermuten: Züchterhaus ist das Gestüt Hof Heitholm, Herr Rainer Kasch. Herbstlicht ist im Besitz von Dr. Damian Bühler.

Ex aequo auf dem dritten Rang konnten sich zwei Stuten einreihen: Onatop von E.H. Oliver Twist aus der Zucht von Friedrich Hanning und im Besitz von Alexandra Marten sowie Sayonara MBTK CH vom E.H. Hofrat aus der Zucht von unserem langjährigen Präsidenten Ueli Maurer und im Besitz von Tamara Blunier und Ueli Maurer. Sayonara heimste viele Sympathiepunkte ein. Ob es an der erfrischenden Schimmel-Farbe lag? Auf jeden Fall wurde die Stute von Tamara Blunier bestens herausgebracht und in optimaler Schaukondition gezeigt, was von der Jury mit viel Lob gewürdigt wurde.

In der Klasse der “Reitpferde” ab sieben Jahre gab es gleich drei Pferde, die punktgleich an der Spitze standen. Der Entscheid, welches Pferd die Siegerschärpe umgelegt bekommen sollte, fiel zu Gunsten der ältesten Stute der Schau.

Prämienstute Donna Leon von K2 aus der Elitestute Delphi von E.H. Hohenstein – Saint Cloud überzeugte mit bester Konstitution, nach wie vor aktiven, geschmeidigen Bewegungen und einer erlesenen Leistungsabstammung. Züchter ist das Gestüt Inselhof Dr. Mechthild Bause, Besitzer ist Marius Pinsini der seine Stute selbst vorstellte und sich sichtlich über den Erfolg freute.

Punktgleich rangiert wurden ebenso die St.Pr. u. Pr.St. Manteca (Sportname Mantecar) von E.H. Impetus und St.Pr. u. Pr.St. Pleasure Girl von E.H. Van Deyk.

Manteca (Sportname Mantecar) wurde als bestes Sportpferd der Schau ausgezeichnet. Ihre Eigenleistung, wie auch die optimale Konstitution haben ihr diesen Titel ohne wenn und aber eingebracht. Auch sie ist ein Pferd mit ganz viel Präsenz, überlegtem Auftreten und bester Bewegungsqualität. Glückwunsch an die Besitzerin Gina Jörn-Zapf, welche uns zwei überragende Stuten präsentiert hat.

Mit neun Fohlen in neun Zuchtjahren hat sich Pleasure Girl ganz besonders für den Preis des besten Zuchtpferdes empfohlen. Die Stute verfügt über einen sehr gut konstruierten Körper und repräsentiert in Typ und Sportlichkeit die Trakehner Rasse in hervorragender Weise.

Fotos und Beschreibungen aller teilnehmenden Pferde folgen in Kürze.

Unser spezieller Dank geht an die Bewertungskommission aus dem Zuchtbezirk Baden-Württemberg, der Vorsitzende Frank Bangert bewertete zusammen mit Christa Herrmann und Hans Joachim Kirmse die vorgestellten Pferde und konnte den Ausstellern und dem Publikum dank seiner Fachkompetenz wertvolle Hinweise geben.

Ein solcher Anlass lebt von vielen Beiträgen. Ganz herzlich bedanken wir uns bei allen die zum Erfolg beigetragen haben:

Den Ausstellern dafür, dass sie ihre Pferde von nah und fern nach Wil gebracht haben. Ihr könnt stolz auf eure Trakehner sein! Jedes Pferd hat seine ganz eigene Geschichte, seinen eigenen Leistungsausweis im Zusammensein mit seinen Menschen. Das ist sie; die Treue, Leistungsbereitschaft und Menschenbezogenheit, die den Trakehner so besonders macht!

Den Gastgebern Familie Erni vom Reitstall Eschenhof. Eure Unkompliziertheit und Hilfsbereitschaft hat den Anlass erst ermöglicht.

Den Sponsoren, welche uns die Mittel gegeben haben, um den Anlass überhaupt organisieren zu können:

A-Z Horse Energy Galgenen
Concepta Design Rolf & Franziska Moser Ittigen
Dermatologie Gossau Hausarztpraxis Dr Damian Bühler Gossau
Christiane Gaudy Tschugg
Ruedi & Erika Gäumann Boll
Ingrid Grob
Grosstierpraxis Kamber & Partner GmbH Gutenswil
Verena Guran Zumikon
Gut Schöneweide Adrian & Alexandra Gasser D-Grebin
Kurt & Helene Haas Huttwil
Franziksa Hafner Jens
Hans-Ruedi & Hildegard Kurz
Werner Lerch Tramelan
Lotti Mathys Walperswil
Ueli & Ursula Maurer Lamboing
OneAIM GmbH Ingo & Alexandra Marten Auslikon
Pinsini Gärten GmbH Marius Pinsini Steckborn
Urs & Rosmarie Räz Münchenbuchsee
Toni & Brigitte Scherrer Rickenbach bei Wil
Christian & Jacqueline Senn Birwinken
Ingeborg Siegfried Wettswil
Barbara Stähli Beatenberg
Trakehner Zuchtbezirk Baden-Württemberg
Trakehner-Stammtisch Bern-Westschweiz
Barbara Wuffli Alchenstorf
Züchterfamilie Andres Wynau

Den fleissigen Helfern für ihren Einsatz vor und hinter der Kulisse. Besonderer Dank für den unermüdlichen Einsatz an Barbara Wuffli im Sekretariat, Inka Lührs, Esther Andres und Urs Wächter auf dem Platz, Christiane Gaudy für die Moderation, Alexandra Marten für die Betreuung der Sponsoren,  der ganzen Familie Scherrer für die unglaublichen Organisationskünste und unserer Präsidentin Petra Weibel für die Arbeit im Vorstand jahrein, jahraus.

Im Namen der Trakehnerfreunde Schweiz
Yvonne Knupp

 

 

 

 

 

Fohlenchampionat Trakehnerfreunde Schweiz

Den Auftakt zur Jubiläumsveranstaltung 40 Jahre Trakehnerfreunde Schweiz machten die Jüngsten.

Ein Lot von drei Stut- und fünf Hengstfohlen präsentierte sich der Bewertungskommission. Abstammungsmässig war für jedes Herz etwas dabei: Mit Nachkommen der Elitehengeste Distelzar, Easy Game, Singolo und Ovaro kamen Bewegungsgüte und Dressureignung nicht zu kurz. Für Sportlichkeit im Spring- und Vielseitigkeitslager bürgen Pedigrees mit Kombinationen der Angloaraber L’Elu du Dun x Icare d’Olympe oder Painters Maxim x E.H. Hirtentanz.

Siegerin der Stutfohlen und Gesamtsiegerin des Fohlenchampionats wurde Faivel von E.H. Distelzar aus der Fanfare von Manhatten – Patron. Gezogen von der ZG Peru, steht das Fohlen im Besitz von Ruth Hunkeler aus Mägenwil.

Sieger der Hengstfohlen wurde der Jüngste auf dem Platz, Ferdinand von E.H. Easy Game aus der Prämienstute Flotte Queen von Herbstkönig. Züchter und Besitzer ist Dr. Damian Bühler aus Neukirch an der Thur.

Faivel v. E.H. Distelzar

Stutfohlen, geb. 27.03.2019 Züchter ZG Peru, Mägenwil Besitzer Ruth Hunkeler, Mägenwil   Bestes Stutfohlen und Siegerin Fohlenchampionat 2019…

Ferdinand v. E.H. Easy Game

Hengstfohlen, geb. 27.06.2019 - verkäuflich Züchter/Besitzer Dr. Damian Bühler, Neukirch an der Thur   Bestes Hengstfohlen im Fohlenchampionat…

Flotte Maxi v. Painters Maxim

Stutfohlen, geb. 28.05.2019 - verkäuflich Züchter/Besitzer Dr. Damian Bühler, Neukirch an der Thur   Die "Flotte Maxi" ist…

Kaledonia v. E.H. Distelzar

Stutfohlen, geb. 01.04.2019 - verkäuflich Züchter ZG Peru, Mägenwil Besitzer Petra Weibel, Mägenwil   Kaledonia stellte sich als…

Karajan v. L’Elu de Dun AA

Hengstfohlen, geb. 17.06.2019 - verkäuflich Züchter/Besitzer Dr. Damian Bühler, Neukirch an der Thur   Ein sehr sportlich gezogenes…

Herbstprinz v. E.H. Ovaro

Hengstfohlen, geb. 13.04.2019 - verkäuflich Züchter Rainer Kasch, D-Melsdorf Besitzer Dr. Damian Bühler, Neukirch an der Thur  …

Pascuale v. Freiherr von Stein

Hengstfohlen, geb. 06.04.2019 - verkäuflich Züchter / Besitzer Bruno Brovelli, Wittenbach   Pascuale stammt ab vom aufstrebenen Millennium-Sohn…

Papageno v. E.H. Singolo

Hengstfohlen, geb. 22.05.2019 - verkäuflich Züchter Elisabeth Ahn, D-Grebin Besitzer Dr. Damian Bühler, Neukirch an der Thur  …

Programm und Teilnehmer der Jubiläumsveranstaltung

40 Jahre Trakehnerfreunde Schweiz - wir sind bereit für einen tollen Jubiläumsanlass! Das Wetter stimmt, die Anzahl Nennungen sind super…

Ein Potpurri von Trakehner Pferden…

… erwartet den Zuschauer an unserer Jubiläumsveranstaltung vom kommenden Samstag. 24. August 2019.

Um 09:30 eröffnen die Jüngsten das Parkett. Vier Stut- und fünf Hengstfohlen präsentieren sich der Jury und konkurrieren um den Sieg im Fohlenchampionat.

SF Painter’s Maxim a.d. Flotte Lotte v. E.H. Hirtentanz
SF Singolo a.d. Nonia v. Amourano
SF Distelzar a.d. Kistinic v. Polarion
SF Distelzar a.d. Fanfare v. Manhattan
HF Easy Game a.d. Flotte Queen v. Herbstkönig
HF L’Elu de Dun AA a.d. Kenza v. Icare D’Olympe AA
HF Singolo a.d. Pleasure Girl v. Van Deyk
HF Ovaro a.d. Herbstfee v. Schiffon
HF Freiherr von Stein a.d. Palamé v. Solo XX

 

Am Nachmittag folgt ab 13:30 die Beständeschau. Eingeladen sind Trakehner Pferde in der Schweiz, und unserem Aufruf sind 22 Stuten gefolgt.

Den Auftakt bilden wiederum die Jüngsten. Jungpferde und Remonten bis 6 Jahre konkurrieren in der Remontenklasse.

Kalina v. E.H. Hibiskus a.d. Kenza v. Icare D’Olympe AA
Herbstelfe v. E.H. Ovaro a.d. Herbstfee v. Schiffon
Valbella MBTK CH v. Imhotep a.d. Valida CH v. Kostolany
Flotte Queen v. Herbstkönig a.d. Pr.St. Flotte Lotte v. E.H. Hirtentanz
Nonia v. Amourano a.d. Nora v. Heartbreaker
Kenza v. Icare D’Olympe AA a.d. Kia’ora v. Cornus
Fräulein Flicka v. Hancock a.d. Florina v. E.H. Axis
Una Esmerlada v. Millenium a.d. St.Pr. / Pr.St. Until Now v. E.H. Hohenstein
Vicenta v. Exclusiv a.d. Vicenza v. Showmaster
Herbstlicht v. E.H. Ovaro a.d. Herbstfee v. Schiffon
Onatop v. Oliver Twist a.d. Orvieta v. E.H. Hohenstein
Sayonara MBTK CH v. E.H. Hofrat a.d. Sans Souci MBTK CH v. Amelio

Anschliessend folgt die Klasse der Reitpferde bis 14 Jahre.

Rasha v. Cousteau a.d. Roxette v. Lovelas
Florina v. E.H. Axis a.d. Fay v. Tolstoi
Flotte Lotte v. E.H. Hirtentanz a.d. Flotte III v. E.H. Sixtus
Manteca v. Impetus a.d. E.St. Manna II v. Abdullah
Herbstfee v. Schiffon a.d. Herbstlilie II v. Starway
Pleasure Girl v. E.H. Van Deyk a.d. St.Pr / Pr.St. Pretty Flower v. E.H. Tuareg

In der Ehrenklasse ab 15 Jahre präsentieren sich zum Abschluss:

Donna Leon v. K2 a.d. E.St. Delphi v. E.H. Hohenstein
Fanfare v. Manhattan a.d. Fiora IV v. Patron
Kistinic v. Polarion a.d. Karausche II v. Mahagoni
Palamé v. Guter Planet a.d Pattaya XX v. Solo XX

Unter allen Stuten wird die Jury das beste Sport- und das beste Zuchtpferd küren. Die Zuschauer vergeben ihre Stimme für den Preis des Publikumslieblings.

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag mit einem bunten Potpurri von Trakehner Pferden. Ein Besuch in Wil SG lohnt sich auf jeden Fall! Die Festwirtschaft wird für das leibliche Wohl besorgt sein.

Herzlichen Dank im Voraus allen Funktionären und Helfern, den Anmeldern für ihr Kommen, unseren Sponsoren für Ihre Unterstützung und dem Reit- und Pensionsstall Eschenhof Fam. Erni für die Gastfreundschaft. Die Anlage bietet beste Bedingungen für unseren Jubiläumsanlass und ist in drei Minuten ab Autobahnausfahrt Wil SG zu erreichen: https://goo.gl/maps/g8Ge1kACWJWAfYta9

Liebe Trakehnerfreunde, kommt nach Wil und geniesst einen Tag unter Gleichgesinnten, zeigt euer Interesse am Trakehner Pferd und unterstützt mit eurer Präsenz unser Wirken für den Trakehner in der Schweiz.

Euer Verein Trakehnerfreunde Schweiz

So also kommt das Pferd in den Rahmen!

Die Sommerveranstaltung der Trakehnerfreunde Schweiz führte uns zu Andrea und Jodok Wicki-Mäder nach Ennetbaden. Als erstes begrüsst wurden wir aber vom eigentlichen Hausherrn: Distelzar schaute interessiert nach den ankommenden Besuchern.

Der Rundgang durch die Reitanlage führte uns auf den Geländeplatz mit ehrwürdigem Baumbestand und diversen “Spielmöglichkeiten” zu Pferde. Wie uns Andrea versicherte, dürfen Distelzar und sein Sohn Polarzar auch ihr Geschick über den Hindernissen beweisen, und beide erledigen dies in schöner Manier sehr zur Freude ihrer Besitzerin.

In den Reihen der Trakehnerfreunde dürften sich diverse Gäste besonders auf diesen Tag gefreut haben. Ein Besuch bei Distelzar zu Hause! Unsere Präsidentin Petra Weibel hat dieses Jahr Fohlen von Disti im Stall, zusammen mit Ruth Hunkeler hat die ZG Peru zwei Stutfohlen gezogen. Charlotte und Willy Vogel freuten sich anno 2015 über die Geburt eines ganz besonderen Hengstfohlens von Distelzar: Es sollte sich zum gekörten und prämierten “Sir Picasso” mausern.

 

Als erstes stellte uns Andrea Wicki-Mäder ihre Trakehner Erfolgspferde vor:

Elitehengst Distelzar geb. 1998 aus der Zucht des Gestüts Lindenhof am Berg, abstammend von Gribaldi aus der Distelgold von Arogno – Matador.



Polarzar geb. 2009 ebenfalls vom Gestüt Lindenhof am Berg und 2011 gekört in Neumünster. Inzwischen setzt er seine Karriere als Wallach fort, und ist erst 10jährig bereits erfolgreich in Dressurprüfungen auf Stufe St. Georg. Polarzar stammt ab von Distezlar aus der Padma von Sixtus – Fontainbleau.

Ein besonderer Herr machte den Abschluss: Inzwischen stolze 33 Jahre alt, geniesst Chantilly beste Pflege und viel Narrenfreiheit im Stall Wicki-Mäder. Dank seiner Weisheit und den vornehmen Manieren darf er sich frei auf dem Gelände bewegen und wir freuten uns über seinen Besuch beim abschliessenden Apéro unter den Bäumen. Auch Chantilly begann seine Karriere als gekörter Trakehner Hengst. Er stammt ab von Mackensen aus der Coeur-As von Herzbube – Loretto. Beim wem “klingelts” nun…? Natürlich, Chantilly hat eine berühmte Vollschwester: Capri VI, die Mutter von Caprimond!

 

Der zweite Teil der Veranstaltung stand unter dem Motto “Wie kommt das Pferd in den Rahmen?”

Eva Jaeckle führte uns in die Kunst der Pferdemalerei ein. Am Beispiel eines Gemäldes von Distelzar konnten wir die verschiedenen Schritte vom ersten Treffen des Pferdes bis hin zum fertigen Kunstwerk kennen lernen. Wie lebensecht ihre Gemälde sind! Wir waren fasziniert, sie schafft es nicht nur die Form des Pferdes sondern auch seine Persönlichkeit auf die Leinwand zu bannen.

Distelzar stand nochmals Modell, und wir waren Zeuge wie in anderthalb Minuten aus einem leeren Blatt Papier und einigen Bleistiftstrichen ein Werk entstand das eindeutig Disti – wie wir ihn an diesem Tag erleben durften – wiedergegeben hat.

 

Ein weiteres besonderes Gemälde hatte uns Eva mitgebracht: Der grosse Tempelhüter.

Ihn konnte sie natürlich nie “live” besuchen (für ein Gemälde kommt Eva bis zu 5 Mal vorbei um das Pferd in all seinen Facetten kennen zu lernen) – und Fotografien existieren nur in schwarz/weiss. Und doch wurde ihr von einem der ganz alten Trakehnerkenner, Dietrich v. Lenski, bestätigt: “Ja, so sei Tempelhüter gewesen. Auch die Farbe würde stimmen, ein schönes Braun”. Eine besondere Freude und Anerkennung für Eva Jaeckle, die den Trakehnern sehr verbunden ist.

 

Einen schönen Abschluss fand unsere Veranstaltung beim anschliessenden Apéro, offeriert von Andrea und Jodok Wiki-Mäder. Herzlichen Dank für die tolle Gastfreundschaft, und an Eva Jaeckle für die spannenden Einblicke!


Ab dem 29. Juni 2019 können Gemälde von Eva Jaeckle im Reitinstitut Egon v. Neindorff in Karlsruhe bewundert werden. Anlässlich des 70jährigen Bestehens des Reitistituts stellt sie „Motive aus dem Baden-Württembergischen Haupt- und Landgestüt Marbach“ aus:

Eröffnung am Samstag, 29. Juni 2019 um 18:30 Uhr
im Rahmen des Jubiläums „70 Jahre Reitinstitut v. Neindorff-Stiftung und 30 Jahre Förderverein“
Ab 17 Uhr Reitvorführungen und Vortrag

Adresse: Nancystr.1, 76187 Karlsruhe
Tel. 0049 – 721 – 74770

Die Ausstellung dauert vom 29. Juni bis 18. August 2019

Unsere Frühjahresveranstaltung – sympathische Pferde und tolle Gastfreundschaft

Unsere Frühjahresveranstaltung führte uns zu Charlotte und Willy Vogel und ihren Trakehner Pferden.

In dem Stall wo Sir Picasso – der Reservesieger der Trakehner Körung 2017 – zur Welt gekommen ist, durften seine Mutter E.St. Sirikit und seinen Halbbruder Sir Sympatico besuchen. Dieser heisst nicht nur so, er ist es auch: ein äusserst sympathisches Pferd!


Zum Empfang stehen die Kutschen bereit

 

Ein kleines Pas de deux wurde für uns einstudiert. Zusammen mit Solaika von Ganschow im Einspänner begeisterte uns Sir Sympatico mit seinem Auftritt. In seinem Sattel zeigte uns Renate Schönenberger eine gefühlvolle Vorstellung des jungen Pferdes. Solaika wurde von Barbara Keller an den Leinen gekonnt vorgestellt.


Gelungener Auftritt von Sir Sympatico und Solaika von Ganschow

 

Charlotte hatte Solo von Ganschow am Ladies Phaethon von Studebaker Bros. Chicago USA eingespannt. Die Einblicke in den Turnier-Fahrsport und in das Traditionsfahren waren sehr lehrreich, und in heutigen Zeiten für viele Pferdefreunde durchaus Neuland.


Wie in alten Zeiten: Charlotte und Solo von Ganschow mit dem Ladies Phaethon von Studebaker Bros. Chicago USA

 

Wir danken Charlotte und Willy für den tollen Tag, die äusserst grosszügige Bewirtung und die spannenden Einblicke in den Fahrsport. Renate und Barbara gebührt der Dank für die kurzweilige Vorstellung von Sympatico und Solaika.


Danke an unsere Gastgeber für den tollen Anlass und die grosszügige Gastfreundschaft!

 

 

Im Video:
Solo von Ganschow (2001) von Hertug aus der Sulaika II von Goerlitz / Altan II
Solaika von Ganschow (2004) von Hertug aus der Sulaika II von Goerlitz / Altan II
Sir Sympatico (2014) von Caprimond aus der Sirikit von Pretty Dancer / Kostolany

Full House am Stammtisch Zentralschweiz

An neuer Location, und mit neuem Konzept durften wir so viele Leute wie noch nie an unserem Stammtisch begrüssen. Zur Premiere hörten wir ein Referat von Dr. med. vet. Françoise Hess, die uns die neusten Erkenntnisse der Reproduktionsmedizin näher brachte.

Wusstet ihr, dass Frischsamen nun 7 Tage oder länger haltbar gemacht werden kann? Komfortabel für Züchter in der Schweiz, das Transport-Handling wird viel einfacher. Ein neuer Verdünner macht es möglich. Oder dass TG-Samen neuerdings nach dem Auftauen wie Frischsamen weiterverwendet werden kann? Oder Embryonen tiefgefroren und zu einem x-beliebigen Zeitpunkt aufgetaut und eingesetzt werden können? Es entfällt die grosse Empfängerstuten-Herde damit der Zyklus von Spenderin und Empfängerin synchron sind. Dank dieser Methode könnte z.B. eine eigene, zweite Stute als Empfängerin dienen. Angeboten wird diese Methode in der Schweiz von der IG SEE (Swiss Equine Embryo), einer Vereinigung von Tierärzten. Françoise Hess gibt gerne Auskunft dazu.

Nächster Stammtisch findet am Mittwoch, 26.06.2019 in Gisikon statt. SAVE THE DATE! Infos zum Programm folgen.

Referat “moderne Reproduktionstechniken” mit anschliessendem Stammtisch

Der Natursprung ist schon lange nicht mehr das Mass aller Dinge, und die Bedeckung mittels Frisch- oder Gefriersperma kennen wir.

Doch welche weiteren Techniken hält die Wissenschaft für die Pferdezucht parat?

Frau Dr. med. vet. Françoise Hess wird uns über die neusten Trends der Reproduktionsmedizin berichten.

Anschliessend an das Referat wollen wir den Kontakt unter Pferdefreunden und Züchtern pflegen, und gehen zum gemütlichen Teil mit Nachtessen über.

Die Veranstaltung wird organisiert vom Verein Trakehnerfreunde Schweiz, wir freuen uns aber auch über interessierte Züchter, Reiter und Besitzer anderer Rassen.

Zeit und Ort:

Gasthof Tell, Giskon (direkt bei der Autobahnausfahrt). Mittwoch, 27. März 2019, Beginn 19:00 Uhr mit anschliessendem Nachtessen.

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich verbindlich bis 22.03.2019 mittels dem Anmeldeformular an. Oder senden Sie eine e-Mail an yvonne.knupp@trakehnerfreunde.ch. Telefonisch erreichen Sie uns unter 078 724 09 31.


*
*
*
*
*

Bericht zur Generalversammlung

Der Verein Trakehnerfreunde Schweiz hatte Mitte Februar 2019 zur 40. Generalversammlung im Landgasthof Lerchenhof in Mehlsecken-Reiden eingeladen.

Die Präsidentin, Petra Weibel, führte die Anwesenden souverän durch die verschiedenen Traktanden. Der Jahresbericht der Präsidentin, die Jahresrechnung und das Budget wurden von der Versammlung einstimmig angenommen; auch die Wiederwahl der Vorstandsmitglieder wurde mit Applaus bestätigt.

Da der Verein sich in einem Jubiläumsjahr befindet, ist das vorgestellte Jahresprogramm vollbepackt mit verschiedenen Anlässen; neben Referaten und Vorträgen zu verschiedenen Themen, ist als Jubiläumsanlass eine Beständeschau mit allfälligem Fohlenbrennen geplant. Die Vorstandsmitglieder arbeiten mit Hochdruck an der Ausarbeitung der verschiedenen Ausschreibungen.

Erfreulich ist auch, dass sich der Mitgliederbestand wieder erhöht, das ist ein Zeichen, dass die verschiedenen Angebote bei Züchtern, Besitzern, Reiter und Freunden von Trakehnerpferden Interesse wecken.

Neben den einmaligen Anlässen konnten sich die Stammtische Bern/Westschweiz und Zentralschweiz als wiederkehrende Termine festigen und werden gut besucht; durch Neumitglieder in der Ostschweiz, besteht die Hoffnung, dass auch der Stammtisch Ostschweiz wieder geboren werden kann.

Der Sieg des Trakehner-Cup‘s 2018 konnte Eveline Schmutz mit ihrem Pferd Schwalbencavalier für sich entscheiden. Da die Wertung des Trakehner-Cups für die Disziplin Distanzreiten nicht kongruent ist, wurde Nicole Beck mit speziell für ihre Resultate mit ihrer Trakehnerstute Naimah di Dormello geehrt. Der Verein gratuliert allen Reitern und Besitzern zu ihren erfolgreichen Trakehnderpferden.

Nach der offiziellen Versammlung wurde bei einem Apéro gefachsimpelt, Neumitglieder begrüsst und den Austausch Gleichgesinnter gepflegt.

Frau Andrea Wicki konnte die Anwesenden mit ihrem Vortrag “Mein Weg mit Distelzar” fesseln.

Sie erzählte, mit Bilder untermalt, wie sie den heutigen Elitehengst kennen und schätzen gelernt hat. Neben tollen Vererbergenen ist er bis heute ein leistungsstarker Hengst, welcher sich einen Platz im Herzen seiner Reiterin reserviert hat. Wir wünschen den Beiden, dass sie noch viele gemeinsame Jahre geniessen können.

Zum Abschluss der 40. Generalversammlung lud der Verein alle zu einem feinen Nachtessen ein.