Abschied von E.H. Distelzar

Vollkommen unerwartet verstarb Ende April 2020 der Trakehner Elitehengst Distelzar. Eine akute Erkrankung bedeutete viel zu früh das Ende; unter den Händen der Tierärzte die um sein Leben kämpften und im Beisein seiner Besitzerin Andrea Wicki-Mäder schloss sich der Lebenskreis des Hengstes, der für die Trakehner und den Pferdesport in der Schweiz eine Identifikationsfigur war.

Geboren im Jahr 1998 bei Diana Grün (Gestüt Lindenhof am Berg), wurde er zwei Jahre später vom Trakehner Verband gekört und über die Auktion des Klosterhofs Medingen von Marie-Louise Wüthrich erworben. Die nächsten zwei Jahre verbrachte er in Deutschland, bevor er zu Andrea Wicki-Mäder nach Ennetbaden kam. Der Beginn einer ganz besonderen Erfolgsgeschichte!

Sportlich erklommen der dunkelbraune Hengst und seine Reiterin eine Stufe nach der anderen; gekrönt von einem dritten Platz bei der Schweizermeisterschaft der Elite im Jahr 2010 und Siegen und Klassierungen in Stufe S, St. Georg und Grand Prix. Auch auf der internationalen Bühne vertraten die beiden die Schweizer Farben.


Andrea Wicki-Mäder mit E.H. Distelzar

Parallel bewies Distelzar seinen züchterischen Wert. Elf gekörte Söhne für die Trakehner Rasse kann er vorweisen. Darunter Sir Picasso, den Reservesieger 2017, notabene aus Schweizer Zucht. In Deutschland wurde sein Wert als Vererber früh erkannt, Anerkennung der Zuchtverbände Hannover, Oldenburg und Sachsen-Anhalt folgten rasch nach der Körung bei den Trakehnern. 2010 wurde Distelzar zum Elitehengst ernannt, und war 2013 Trakehner des Jahres. Den weiten Weg in den Norden Deutschlands, nach Neumünster, wollte sich Andrea Wicki-Mäder nicht nehmen lassen, um ihren “Disti” dafür gebührend feiern zu lassen.

Sein vorbildlicher Charakter, seine Verlässlichkeit, seine Leistungsbereitschaft stellte er Mal um Mal unter Beweis. Im Dressurviereck, an Präsentationen wie dem Trakehner Hengstmarkt oder “Hengste in Bern”, beim Transport über die Grenze zum Absamen nach Albführen, oder einfach beim Plausch zu Hause im schönen Springgarten auf der Anlage von Andrea und Jodok Wicki-Mäder. Die Dressurreiterin und das Dressurpferd; sie hatten auch Spass am Springen. Ein Galoppsprung wie der andere, ruhig und gelassen, in Takt und Balance, “schwupps” sei das Hindernis überwunden, wie Andrea uns vorschwärmte.

Und er vererbte dies auch weiter. Polarzar, sein Sohn aus der der Padma von Sixtus, punktete an der Trakehner Körung erwartungsgemäss in allen dressurbetonten Kriterien. Doch – der Hengst konnte auch springen vom Feinsten! Ein komplettes Pferd in allen Belangen, dieser Distelzar-Sohn. Inzwischen ist er unter Andrea Wicki-Mäder erfolgreich bis zur Klasse St. Georg.

Die kontinuierlichen Erfolge der Distelzar-Kinder animierten Züchter aus Nah und Fern, den Hengst einzusetzen. Letztes Jahr durften wir an unserer Jubiläumsveranstaltung zwei Fohlen von ihm präsentieren. Gegen zahlreiche Konkurrenz setzte sich Faivel, seine Tochter aus der Fanfare von Manhatten, durch und gewann das Fohlenchampionat.

In der Schweizer Warmblutzucht konnte Distelzar diverse Nachkommen stellen, die für ihn Ehre im Dressurviereck einlegen. Hello Blue CH wurde mit Barbara von Grebel dreimal hintereinander Meister der CH-Dressurpferde und ist x-fach erfolgreich bis Klasse M,  Desperados MFW CH mit Liliane Etter ist im Dressursport bereits als junges Pferd siegreich und dabei ein richtiges “Schleifenpony” ebenso wie Dionysos DR CH mit Thaïna Sophie Lempérière. Liliane Etter schreibt über ihren Desperados: “Er ist extrem verspielt, sehr sozial, schlau und immer bemüht alles gut und richtig zu machen. Er ist extrem vielseitig, egal ob Dressur, Springen oder Zirkuslektionen, er macht alles gerne. Rundum ein tolles, talentiertes und wunderschönes Pferd!”.

“Disti” war etwas ganz Besonderes. Mittelpunkt im Stall in Ennetbaden, begrüsste er die Besucher aufmerksam und zog alle mit seiner Ausstrahlung in den Bann. Wir durften ihn letztes Jahr erleben, als Andrea uns einlud zu verfolgen, wie “das Pferd in den Rahmen kommt“. Einige wenige Striche mit dem Griffel – jedem war klar, wer da auf dem Papier entstand. Es brauchte nicht mehr, und Distelzars Präsenz war gekonnt von Eva Jaeckle eingefangen!

Unser Beileid geht an alle die Distelzar auf seinem Weg begleitet haben, besonders an Andrea Wicki-Mäder und ihre Familie. Mit Polarzar und Amadis sind Sohn und Enkel von Distelzar in ihrem Stall vertreten, und auch wenn sie ihn nicht ersetzen können, so wünschen wir Andrea dass sie Trost spenden und tägliche Erinnerung an ein ganz spezielles Pferd aufleben lassen.


E.H. Distelzar v. Gribaldi a.d. Distelgold v. Arogno

  • Andrea Wicki-Mäder mit E.H. Distelzar

 


Tempelhüter in Bronze

Tempelhüter…

…einmalige Chance eine Bronzeskulptur des legendären Vererbers zu erwerben.

Die Statue stammt aus dem Nachlass von Jürgen Braunschweiger, Verleger und Herausgeber des Buches “Tempelhüter” von Hans Joachim Köhler. Die Skulptur wurde damals in einer limitierten Ausgabe von 150 Stück im Zusammenarbeit mit dem Pferdemuseum Verden hergestellt.

Angaben zur Skulptur:
Abguss 5/150, Bronze
L 44 cm, H 36.5 cm , B 11 cm, Gewicht 14.5 kg
Zustand tadellos.

Preisvorstellung der Besitzerin: CHF 3’000.-

 


Los geht‘s ➡️

…mit der Zuchtsaison 2020!

Ganz keck im Schweinwerferlicht steht ein kleines Trakehner-Fräulein, geboren bei Familie Ryser in Oberwil. Vater ist der Angloaraber Fandzi de St. Paul, Mutter ist Somalia von Herzfunke/Catarakt. Bereits das dritte Fandzi-Kind im Stalle Ryser. Und endlich ein Stütchen aus der bewährten Somalia. Wir gratulieren ganz herzlich! ❤️

Ein weiterer Angloaraber machte Furore an der Trakehner Frühjahrskörung in Münster-Handorf. Cestuy la de l’Esque, ein achtjähriger brauner Hengst aus dem Besitz von Dr. Andreas P. Gygax vom Dalchenhof wurde anerkannt für das Trakehner Zuchtprogramm! Auch hier unsere herzlichsten Glückwünsche! 🏆 In Deutschland ist TG über das Gestüt Marbach und den Söderhof erhältlich, in der Schweiz über den Dalchenhof.

Am kommenden Sonntag lädt das NPZ zu „Hengste in Bern 2020“. Mit dabei sind aus Trakehner Sicht oben genannter Cestuy la de l‘Esque AA, und die beiden Trakehner E.H. Distelzar sowie sein gekörter Sohn und Reservesieger der Körung Sir Picasso.

An unserer Generalversammlung am 29. Februar 2020 wird uns Dr. Gygax von Cestuy la de l‘Esque berichten. Ein weiterer Grund für unsere Mitglieder also, an der GV zahlreich zu erscheinen!

Fotos von Cestuy la de l‘Esque von Jutta Bauernschmitt und Dr. Peter Richterich, publiziert im Bericht des Trakehner Verbandes.

Sir Picasso “on the road”

Zu Beginn der bevorstehenden Decksaison zeigt sich der Reservesieger der Trakehner Körung aus Schweizer Zucht:

Am Sonntag, 9. Februar 2020 anlässlich der grossen Trakehner Hengstschau in Münster-Handorf

Am Sonntag, 23. Februar 2020 ist er zu Gast bei “Hengste in Bern”, der grossen Hengstschau der Schweiz 🇨🇭 im NPZ

http://www.npz.ch/kurse/hengste-in-bern-2020/

Samen von Sir Picasso kann über das Gestüt Gut Staffelde bezogen werden. Für Züchter aus der Schweiz besonders interessant: Sir Picassos Vater Distelzar war jahrelang für die Schweiz erfolgreich im Dressursport auf höchstem Niveau und steht bei Andrea Wicki Mäder in Ennetbaden, Sir Picassos Mutter Sirikit war mit Züchterin Charlotte Vogel erfolgreich im Fahrsport Kategorie S. Ein Hengst also, dessen Vorfahren man in der Schweiz x-fach zu Gesicht bekommen konnte. Und Nachzucht von Distelzar gibt es Diverse in der Schweiz, auch hier ein Einfaches sich selbst ein Bild zu machen! Auskunft zu Sir Picasso gibt jederzeit Willy Vogel (Tel. 032 633 00 17).

 

Pferdezucht – was können wir von der Natur lernen?

Avenches, Heimat des Schweizerischen Nationalgestüts, Deckstation von internationalem Renommée, Schauplatz diverser Studien zur Pferdezucht- und Haltung, und Ort wo Fragen und Antworten zur modernen Pferdezucht gestellt und beantwortet werden… oder müsste man sagen, wo die bewährten Strategien der Natur mit der zeitgemässen Nutzung der Pferde in Einklang gebracht werden?

Freilaufende Hengste im Stutenstall, Herdenhaltung von Deckhengsten, Präferenz der Stute für einen bestimmten Hengst(typ)?

Am ISME Avenches (Schweizerisches Institut für Pferdemedizin) – einer Kooperation zwischen der Forschungsanstalt Agroscope und der Vetsuisse -Fakultät der Universität Bern – lehrt und forscht PD Dr.med.vet. Dominik Burger. Mit seinem Team erforschte er unter anderem obenstehende Fragestellungen – und prägt den Ruf des ISME als Forschungseinrichtung von internationaler Bedeutung.

Wir freuen uns, Herr Burger für ein Referat zum Thema

Reproduktionsstrategien beim Pferd – was wir von der Natur lernen können

gewonnen zu haben. Mit der bevorstehenden Decksaison im Blick; weshalb nicht das Beste an modernen Reproduktionstechniken nutzen und mit Bewährtem (oder Vergessenem?) aus der Natur kombinieren?

Beschreibung (Auszug) der Forschungstätigkeit des ISME:

Fruchtbarkeitsstörungen bei Zuchttieren mit hohem züchterischem Potential sind keine Seltenheit und nicht nur von zuchttechnischer und emotionaler, sondern auch wirtschaftlicher Bedeutung. Trotz modernsten Zuchtmethoden und -management werden auch heutzutage schlechtere Abfohlraten als in der Natur erreicht.

In kontrollierten Studien des ISME an Stuten mit permanentem Hengstkontakt wurden neuerdings deutliche Änderungen des Sexualverhaltens und eine verbesserte Fruchtbarkeit festgestellt. In diversen Folgestudien in Zusammenarbeit mit der Tierärztlichen Hochschule Hannover, der Vetsuisse-Fakultät Bern sowie den Universitäten Lausanne und Neuchâtel ist es seither das Ziel, die Interaktionen zwischen Stuten und Hengsten weiter zu erforschen.

So werden neue Grundlagen zum Verständnis des Sozial- und Sexualverhaltens von Pferden geschaffen, die einerseits zur Verbesserung der Fruchtbarkeit und der Sicherheit dienen können. Andererseits kann ethischen Bedenken im Rahmen der Reproduktionsmethoden beim Pferd besser Rechnung getragen werden. Zusätzlich  können in weiterführenden Bereichen wie „Biodiversität“ und „Vitalität der Nachzucht“ spannende neue Erkenntnisse erwartet werden.

Das Referat wird veranstaltet von der Tierarztpraxis Dr.med.vet Françoise Hess und dem Verein Trakehnerfreunde Schweiz. Die Veranstaltung ist offen für jedermann/frau, und wir freuen uns über zahlreiche Beteiligung. Im Anschluss an das Referat laden wir zu einem Apéro riche ein.

Mittwoch, 29. Januar 2020 in Seon (AG). Weitere Details siehe beiliegende Ausschreibung. Anmeldung bis spätestens Montag, 27.01.2020 an y.knupp@gmail.com

Frohe Festtage… und auf geht‘s ins 2020

Liebe Trakehnerfreunde

2019 verabschiedet sich langsam aber sicher… für uns war es ein spezielles Jahr, denn wir durften das vierzigjährige Jubiläum unseres Vereins feiern. So gross sind wir nun ja nicht – weder der Vorstand, noch der Verein, und auch nicht die Trakehner Community in der Schweiz. Und doch gelingt es uns immer wieder, Begeisterung für das Trakehner Pferd zu wecken. Eine treue Gemeinschaft von Trakehnerfreunden zu schaffen, etwas auf die Beine zu stellen. Eure Treue, eure Wertschätzung ist unser Ansporn! Danke dafür an alle die uns in irgend einer Form unterstützen.

Die Beständeschau im Sommer, die Einladungen zum „Tag der offenen Tür“ bei einigen von euch zu Hause, die Stammtische und Referate, und vieles mehr… es war ein tolles 2019 und wir schauen positiv in Richtung 2020.

Starten werden wir gleich mit einem hochkarätigen Referenten und einem spannenden Thema: Wir laden ein zum Vortrag von PD Dr.med.vet. Dominik Burger, bestens bekannt für seine herausragende Arbeit in Nationalgestüt in Avenches und exzellenter Forscher im Bereich der Pferdezucht. „Fortpflanzungsstrategien beim Pferd – was können wir von der Natur lernen?“, dies das Thema am 29.01.2020. Lasst euch dies nicht entgehen! Organisiert wird der Anlass von der Tierarztpraxis Dr.med.vet. Françoise Hess und dem Verein Trakehnerfreunde Schweiz. Die Veranstaltung ist offen für Jedermann/-frau; der Beitrag darf auch gerne geteilt werden.

🎄🎄🎄

Nun wünschen wir all unseren Lesern frohe Weihnachten, besinnliche Festtage und einen fröhlichen Rutsch ins neue Jahr!

🌟🥂🎇

Herzliche Grüsse

Yvonne Knupp & das Team der Trakehnerfreunde Schweiz

Trakehner Stammtisch mit Referat

Einladung Trakehner Stammtisch Zentralschweiz

Am 20. November 2019 bieten wir einen weiteren tollen Anlass für alle Reiter, Züchter und Freunde von Trakehner Pferden an – und auch für alle anderen interessierten Rösseler:

Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr?

Welche Phasen durchläuft ein Pferd auf dem Weg zum Erwachsenwerden? Die Prägephase beim Welpen, gibt es Vergleichbares beim Pferd? Eine Stute zum Abfohlen aus der Herde nehmen, und wann wieder zurück? Welchen Einfluss hat dies auf die Entwicklung des jungen Pferdes? Wie kann die Phase vom Absetzen bis zum Anreiten genutzt werden – und welchen Einfluss hat es auf das Jungpferd in seinem Verständnis als späterer „verlässlicher Partner Reitpferd“?

Dies und anderes vergleichen Dr. med. vet. Franz Renggli & Daniela Renggli anhand von wissenschaftlichen Modellen und eigenen Erfahrungen mit den Pferden ihrer Double Forest Ranch.

Beginn der Veranstaltung um 19:00 Uhr. Referat und anschliessendes Abendessen im Gasthof Tell, Gisikon.

Der Anlass ist offen für sämtliche Interessierten. Verbindliche Anmeldung möglichst früh, jedoch spätestens bis Montag 18.11.2019 an y.knupp@gmail.com.

Wir freuen uns auf rege Teilnahme!

Beständeschau Trakehnerfreunde Schweiz

40 Jahre Trakehnerfreunde Schweiz – für uns Gelegenheit, der Trakehner Rasse in der Schweiz eine Bühne zu bieten. Wir freuen uns, dass von unserem Aufruf rege Gebrauch gemacht wurde!

Vielfalt und Qualität, das sind die Eindrücke unserer Beständeschau.

Eine Zusammenfassung des Tages haben wir bereits veröffentlicht – 40 Jahre Trakehnerfreunde Schweiz.

Am Morgen die Fohlen, am Nachmittag Beständeschau. Das heisst, dass sämtliche Trakehner Pferde eingeladen waren, sich zu präsentieren. Zucht- und Reitpferde, Stuten oder Wallache, alle waren eingeladen nach Wil SG. In der Klasse der Jungpferde & Remonten siegte St.Pr. u. Pr.St. Una Esmeralda von E.H. Millennium aus der Elitestute Until Now von E.H. Hohenstein – E.H. Louidor. Bei den Reitpferden stand am Ende die älteste Stute der Schau ganz vorne: Pr.St. Donna Leon von K2 aus der Elitestute Delphi von E.H. Hohenstein – Saint Cloud durfte sich die Siegerschärpe umlegen lassen.

Die einzelnen Teilnehmer der Beständeschau präsentieren sich nun hier:

St.Pr. u. Pr.St. Una Esmeralda v. E.H. Millennium

Ihr Auftritt verzauberte - St.Pr. u. Pr. St. Una Esmeralda wusste sowohl die Zuschauer wie auch die Jury…

Pr.St. Donna Leon v. K2

Donna Leon war für die Ehrenklasse gemeldet - in dieser Klasse findet üblicherweise keine Bewertung und Rangierung statt…

St.Pr. u. Pr.St. Pleasure Girl v. E.H. Van Deyk

St.Pr. u. Pr.St. Pleasure Girl führte mit Papageno bereits ihr 9. Fohlen in 9 Zuchtjahren bei Fuss. Sie…

St.Pr. u. Pr.St. Manteca v. E.H. Impetus

Manteca (oder Mantecar, wie sie im Sport heisst) wusste vom ersten Moment an das Publikum in ihren Bann…

Sayonara MBTK CH v. E.H. Hofrat

Sayonara MBTK CH stammt wie der Name verrät aus der Zucht unseres langjährigen früheren Präsidenten Ueli Maurer. Sie…

Herbstelfe v. E.H. Ovaro und Kalina v. E.H. Hibiskus

Zwei Jährlinge bereicherten die Kollektion unserer Jubiläumsveranstaltung. Beide meisterten den grossen Auftritt sehr souverän. Herbstelfe (die dunklere mit…

Kenza v. Icare d’Olympe AA

Kenza zeigte einen sehr gleichmässigen, qualitätsvollen Auftritt mit Noten im durchgängig oberen Bereich. Sowohl für den Sport (aufgrund…

Naimah di Dormello v. Schwalbenglanz

Die Halbblutstute Naimah di Dormello kann bereits auf zahlreiche Erfolge im Distanzsport verweisen. Letzes Jahr gewann sie den…

Herbstlicht v. E.H. Ovaro

Herbstlicht aus der bestens bewährten Anpaarung Ovaro - Schiffon x die Familie der Herbstblüte stand ihrer erfolgreichen Verwandtschaft…

Vicenta v. Exclusiv

Mit Vicenta trabte eine Stute mit grossen Linien und grosser Übersetzung durchs Viereck. Etwas grosszügigere Platzverhältnisse wären ihr…

Rasha v. Cousteau

Rasha wusste durch ihre bergauf getragenen Grundgangarten mit aktivem Hinterbein gut zu gefallen. Die Jury lobte sie als…

Valbella MBTK CH v. Imhotep

Valbella MBTK CH stammt wie der Name verrät aus der Zucht unseres langjährigen früheren Präsidenten Ueli Maurer. Sie…

Onatop v. E.H. Oliver Twist

Onatop bewegte sich leichtfüssig und überzeugte besonders mit ihrer Qualität im Trab. Sie zeigte sich von gleichermassen guten…

Heraklit v. E.H. Rheinklang

Ganz bewusst als Beständeschau war unsere Jubiläumsveranstaltung ausgeschrieben, um allen in der Schweiz stationierten Trakehnern die Chance zu…

Fräulein Flicka v. Hancock

Mit Fräulein Flicka präsentierte sich eine typische Tochters des Hancock. Sie verfügt über Anlagen gleichermassen für Sport und…

Pr.St. Flotte Queen v. Herbstkönig

Flotte Queen konnte bereits am Vormittag Sympathiepunkte mit ihrem Hengstfohlen Ferdinand einheimsen. Die Prämienstute zeigte sich als typvolle…

Pr.St. Flotte Lotte v. E.H. Hirtentanz

Flotte Lotte zeigte sich ihrer Abstammung entsprechend sehr sportlich, doppelveranlagt und mit durchgehend guter Qualität. Doppelt auf den…

Florina v. E.H. Axis

Mit Florina präsentierte sich eine typvolle Stute mit sehr guter Halsung, die insbesondere mit ihrer grosszügigen Mechanik im…

Trakehner Hengstmarkt 2019 – die 🇨🇭 Schweizer Eisen im Feuer 🔥

Im Körlot sind zwei Hengste aus Schweizer (Mit-)Besitz:

Blues and Royals von Millennium aus der Bond Girl von Münchhausen – Kostolany, gezogen von Jane Paulicka, im Besitz der Züchterin und Andrea Aebi 🇨🇭 aus Biel

Schopenhauer von Perpignan Noir aus der Sechserben von Connery – Königspark xx, gezogen von Hans-Ernst Wezel und im Besitz von Adrian Gasser 🇨🇭 vom Gut Schönweide in Grebin.

Bei den Stutfohlen steht ein besonderer Edelstein 💎 zum Verkauf:

Ladina (welch schöner Bündner Name) von Helium aus der Lacrima von Herbstkönig – Cavallieri xx aus der Zucht und im Besitz von Peter Schlumpf, St. Gallenkappel 🇨🇭

Allen Teilnehmern wünschen wir viel Erfolg und drücken die Daumen für euch! ✊

Ein Wiedersehen wird es mit dem Reservesieger aus 2017 geben: Sir Picasso von Distelzar aus der Sirikit von Pretty Dancer – Kostolany wird seine Aufwartung machen. Er hat 2019 sowohl den 14-Tage-Test wie auch den Sporttest absolviert und erfüllt damit alle Anforderungen die an die vierjährigen Hengste gestellt werden. Mit seinem Reiter Kevin Thomas harmoniert der Hengst sehr gut und macht grosse Fortschritte in seiner Ausbildung. Sir Picassos Halbbruder Sir Sympatico wurde uns diesen Frühling bei einem Besuch im Stall von Charlotte und Willy Vogel 🇨🇭 vorgestellt, und hat uns sehr begeistert. Dem Zuchteinsatz von Sir Picasso in 2020 blicken wir erwartungsvoll entgegen!

Alle Schweizer Besucher 🇨🇭 laden wir ganz ❤️lich zum Apéro am Freitagabend ein. Treffpunkt ist um 17:00 Uhr in Halle 5! 🥂