Trakehner Hengstmarkt 2020

Der Trakehnerhengstmarkt 2020 in besonderen Zeiten, ein kurzer Erlebnisbericht

Wer dieses Jahr aus der Schweiz nach Neumünster reisen wollte, um den Trakehnerhengstmarkt zu besuchen, hatte es nicht ganz einfach und erlebte einen Hengstmarkt der besonderen Art.

Aufgrund der sich zuspitzenden Corona Situation wurden Flüge in letzter Minute gecancelt oder verschoben, Hamburg wurde kurz zuvor auf die Liste der Corona Risikogebiete gesetzt und das Virus sorgte dafür, dass das gewohnte Programm um einen Tag gekürzt und in strafferer Abfolge durchgezogen wurde (keine Gala Schau, keine Fohlenverlosung, weniger Pausen.) als auch dass nur eine begrenzte Anzahl an Karten für Besucher zur Verfügung standen. Die ansonsten voll mit Ständen belegte Verkaufs- und Durchgangshalle die an den Haupteingang anschliesst, glänzte durch gähnende Leere, lediglich in der Vorhalle zur Auktionshalle waren an einer Hand abzuzählende Warenstände erlaubt worden. Essensmöglichkeiten wurden auf ein Minimum reduziert, Sitzgelegenheiten bei den Ständen nicht angeboten. Die gewohnten vollbesetzten Sitzreihen in der Halle wurden, bis auf den Bereich in der Nordkurve herausgenommen und durch eine begrenzte Zahl an Tischen ersetzt, die oben als auch am Rande des sonstigen Hallenbereichs aufgestellt wurden.

Und ein weiteres Novum gab es diese Jahr: Herr Gehrmann war nicht da, fehlte seit 30 Jahren das erste Mal! Er konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht am Hengstmarkt teilnehmen und wurde von Herrn Schoof vertreten.

Die drei Trakehnertage wurden traditionell am Donnerstag mit der Pflastermusterung eingeleitet und die Sonne liess sich auch das ein oder andere Mal blicken, so dass es sich, trotzdem alle Hengste ohne Pause hintereinander gezeigt wurden und die Maske ein ständiger Begleiter am Ring war, ganz gut draußen bei ungewohnt dünn besetzter Zuschauerzahl aushalten. Die Hengste zeigten sich durchweg in guter Verfassung und es war schon am ersten Tag klar, dass hier nicht nur ein Kandidat um den Titel kämpfen wird.

Am Freitag folgte für die Hengste das Freispringen wobei sich da zeigte, dass auch einige dressurbetont gezogene Hengste sich vor einer höher eingestellten Springgasse nicht verstecken mussten. Trotzdem heimste gemäss Kommentar von Herrn Schoof der auf der väterlichen Seite blütig gezogene Hengst “Osterwunder” von Paguar ox mit der Katalognummer 1 die beste Springnote ein.

Der Samstag startete mit dem Freilaufen der Hengste und auch hier wurde das gesamte Körlot hintereinander ohne Pause vorgeführt. Das ansonsten beim Freilaufen der Hengste für den harmonischen Ablauf sorgende, eingespielte Team der Niederländer wurde dieses Jahr durch Kollegen des Teams vom Hannoveraner Verband vertreten. Die aufmerksamen und sensiblen Trakehner zeigten sich bei den Hannoveranern geübten Peitschenführern zunächst etwas erstaunt über die rustikale und schwer leserliche Art die Richtung anzuzeigen und fanden so beim Freilaufen nicht immer gleich den gewünschten Weg und das schöne Gleichmaß, dies besserte sich jedoch gegen Schluss und nach einer Weile hat man herausgefunden wie Trakehner ticken. Besonders war, dass das Körergebnis nicht wie gewohnt nach jedem Durchgang eines Ringes verkündet wurde, sondern erst, nachdem alle Hengste sich gezeigt hatten. So blieb es spannend bis zum Schluss. Jeder Ring wurde einzeln aufgerufen und die gekörten Hengste wurden von Herrn Schoof kommentiert.

Von ursprünglich 32 ausgewählten Hengsten traten 29 zur Körung an, 12 von ihnen wurden gekört, von denen wiederum neben dem Sieger- und Reservesieger drei Hengste prämiert wurden.

Schlussendlich wurde als Siegerhengst verdient der dunkelbraune Hengst “Rheinglanz” von Helium aus der Prämienstute Reinhilde von Couratius gekürt. Er stammt aus der Zucht von Werner Heitfeld (Gestüt Bönninghardt) und war im Besitz von Jill Mieszko-Vekens. Der Hengst überzeugte die Körkommission an allen drei Tagen. Herr Schoof beschrieb den Hengst als Sympathieträger von ganz besonderer Machart, ob auf dem Pflaster, im Freispringen oder dem Freilaufen hätte er sich stets überzeugend dargestellt. Die Grundgangarten mit Mechanik, Schwingungsgrad und Taktsicherheit seien von allerhöchster Güte.


Rheinglanz: Der Trakehner Siegerhengst 2020
(Foto: Stefan Lafrentz)

Zum Reservesieger wurde der aus der Zucht und im Besitz des Gestüts Panker stammende schwarzbraune Hengst “Tanzkönig” von Fairmont Hill aus der St.Pr.u. Pr.St. Tanzmelodie v. Herbstkönig, der an allen Tagen an Erhabenheit kaum zu überbieten war, ausgerufen.

Die Auktionen boten teilweise heftige, von dem Auktionator gut in Szene gesetzte Bieterduelle, was natürlich nicht nur für die Bieter selber aufregend, sondern auch für die Zuschauer spannend war und viel Freude unter den Gästen für die neuen Besitzer spüren liess. Der Siegerhengst ging nach einem langen, sich immer wieder überbietendem Duell der Interessenten für 305 Tausend Euro an den seine neuen Besitzer. Ein besonderes Highlight war auch die wunderschöne und elegante Stute „Helia“ von Helium, die einen stolzen Preis von 105 Tausend Euro erzielen konnte. Bei den Fohlen erhielt die Millennium Tochter “Halina” aus der Zucht von Alan Nissen, DK, mit 22 Tausend Euro den höchsten Zuschlag.

Besonders war, dass bei den Auktionen dieses Mal auch online geboten werden konnte. Dies wurde rege genutzt. Die Qualität der Pferde, die Möglichkeit über Telefon als auch online und natürlich auch live vor Ort bieten zu können, liess die Auktionen der angebotenen Pferde dann trotz der geringen Besucherzahlen mit hervorragenden Ergebnissen beenden (genaueres ist auf der Internetseite des Trakehnerverbandes zu finden). “Switzerland” hiess es immer wieder bei den abgegebenen Geboten, und am Ende fiel der Zuschlag für den nicht gekörten “Jegier” von Diverse für die Schweiz. Wir gratulieren dem neuen Besitzer zu diesem Schmuckstück aus polnischer Zucht!

Der Trakehner Freispring Cup zeigte wieder, dass die Qualität der Zucht in Richtung Springqualität in den letzten Jahren stetig zunimmt und bot auch in Bezug auf die Springmanier der Pferde ein gutes Bild. Schlussendlich entschied der dreijährige Wallach „Kibo” von Saint Cyr aus der Zucht und im Besitz der Hessischen Hausstiftung des Gestüts Panker mit der Gesamtnote von 8,75. Dicht gefolgt wurde er von der vierjährigen Reservesiegerin „Paiha“ von Davidas aus der Zucht und Besitz von Imke Eppers mit der Gesamtnote 8,7. Sehr gut mit von der Partie war “Oka’s Hoa”, eine vierjährige Stute von Hiertentanz / Heraldik xx, Züchter und Besitzer Eduard Pfister aus St. Gallen. Sie erhielt eine Gesamtnote von 8,0. Fotos von der Stute (wie auch von allen anderen Pferden des Hengstmarktes) gibt es bei Stefan Lafrentz.

Bei der Auswahl zur Jahressiegerstute zeigten sich eigentlich durch die Reihe eine hohe Qualität an Stuten, die sich jedoch auch im Stil voneinander unterschieden. Schlussendlich gewann die typ- und bewegungsstarke Heliumtochter “Helene” aus der Zucht von der Züchtergemeinschaft Rüdel, im Besitz von Helmar Bescht, die auch bereits Siegerin bei der zentralen Stuteneintragung in Niedersachsen/Hannover als auch Finalistin im Bundes Championat bei den dreijährigen Stuten und Wallachen war. Reservesiegerin wurde die Pr. St. “Nightingale” von Scaglietti aus der Zucht von Bente Retoft, DK im Besitz von Michael Burchardt Peddersen, DK.

Die Schweizer waren durch Adrian Gasser, der den Hengst “Guarneri” mit der Katalognummer 29 ausstellte, vertreten, der jedoch leider die nicht angetreten war. Die von Herrn Gasser zur Aktion gestellte dreijährige Prämienstute “Verheißung” von Helium hingegen fiel durch ihre hohe Bewegungsqualität auf und wurde bei der Auswahl der Jahressiegerstute als Reservesiegerin bestimmt worden. Damit weckte sie grosse Begehrlichkeiten und wechselte bei der Auktion für stolze 26 Tausend Euro den Besitzer. Gratulation von unserer Seite.

Abschließend ist zu erwähnen, dass es den Organisatoren gelungen ist, trotz der strengen behördlichen Auflagen, ein Schutzkonzept auszuarbeiten, so dass die Veranstaltung überhaupt stattfinden durfte und zauberten mit dem Einsatz der vielen Helfer vor Ort als auch im Hintergrund eine insgesamt harmonische und erlebnisreiche Veranstaltung. Vielen Dank dafür und hoffentlich auf einen besonderen “normalen” Hengstmarkt im nächsten Jahr.

Die Daten zu den gekörten Hengsten sowie Foto (Stefan Lafrentz) stammen aus dem Bericht des Trakehner Verbandes.

Siegerhengst
12 Rheinglanz DE 409090029218, Dunkelbraun, Maße: 167/20,5, v. Helium a.d. St.Pr.u.Pr.St. Rheinhilde v. Couracius – E.H. Partout, Z.: Gestüt Bönninghardt, Werner Heitfeld, Talweg 29, 47661 Issum/Nordrhein-Westfalen, B.: Jill Mieleszko-Vekens, Im Klee 1, 33106 Paderborn/ Nordrhein-Westfalen

Reservesieger
6 Tanzkönig DE 409090015318, Schwarzbraun, Maße: 171/22,0, v. Fairmont Hill a.d. St.Pr.u.Pr.St. Tanzmelodie v. Herbstkönig – E.H. Grafenstolz, Z.u.B.: Hessische Hausstiftung Panker, Gestüt Panker, 24321 Panker/Schleswig-Holstein

prämierte Hengste:
11 Dameron DE 409090295818, Dunkelbraun, Maße: 171/21,0, v. Helium a.d. Donaublüte v. Lauries Crusador xx – E.H. Caprimond, Z.: Burkhard Wahler, Klosterhof Medingen, Zum Klosterhof 8, 29549 Bad Bevensen/Niedersachsen, B.: Klosterhof Medingen, Christoph Wahler, Zum Klosterhof 8, 29549 Bad Bevensen/Niedersachsen

14 Gaspard DE 409090304218, Dunkelbraun, Maße: 164/20,5, v. His Moment a.d. Gabriella v. E.H. Imperio – Schwadroneur, Z.: Dr. Angelica Lauritzen, Gunderödvej 15, 2980 Kokkedal/ Dänemark, B.: Christian Röhl, Arnimer Seitenweg 31, 39576 Stendal/Sachsen-Anhalt

34 Hallifax DNK333TR1800540, Rappe, Maße: 167/20,0, v. E.H. Schwarzgold a.d. Pr.St. Halle Berry v. Aston Martin – Summertime, Z.u.B.: Anne Lyngbye Melsen, Laagegyde 145, 2980 Kokkedal/Dänemark.

weitere gekörte Hengste:
1 Osterwunder DE 409090000418, Braun, Maße: 163/20,0, v. Pagur ox a.d. Oklahoma Lilly v. Lichtblick – Aspirant, Z.: Jana Scheffel, Wandlitzer Str. 16, 16348 Wandlitz/Brandenburg, B.: Norbert Wallochny, Mailham 2, 94094 Rotthalmünster/Bayern, Bester Halbbluthengst, Bester Springhengst

8 Hollister DE 409090076618, Braun, Maße: 167/21,0, v. Freiherr von Stein a.d. Hoheit XI v. E.H. Insterburg – E.H. Bartholdy, Z.u.B.: Brandenburgisches Haupt- und Landgestüt Neustadt (Dosse), Hauptgestüt 10, 16845 Neustadt (Dosse)/Brandenburg

17 Sinatra DE 409090087918, Braun, Maße: 168/21,5, v. Honoré du Soir a.d. Soraya v. E.H. Herzruf – Herbstruf, Z.u.B.: Andreas Weiß, Vormoos 12, 5143 Feldkirchen/Österreich

18 Iniesta DE 409090302818, Dunkelbraun, Maße: 167/20,0, v. E.H. Impetus a.d. Ibiza v. Montafon – Songline, Z.: Tim Vester, Stöckerfeld 8, 53773 Hennef/Nordrhein-Westfalen, B.: Trakehner Gestüt Gut Staffelde GmbH, Nauener Chaussee 21-22, 16766 Kremmen/Brandenburg

19 Hanke DE 409090090918, Schwarzbraun, Maße: 167/20,0, v. Ivanhoe a.d. St.Pr.u.Pr.St. Hannah VI v. Freudenfest – Exclusiv, Z.: Björn Hanke, Scheckenblick 3, 31789 Hameln/ Niedersachsen, B.: Pascal Kandziora, Mühlenweg 25, 48480 Spelle/Niedersachsen

23 Onyx DE 409090289918, Rappe, Maße: 167/21,5, v. E.H. Kentucky a.d. St.Pr.u.Pr.St. Octavia v. E.H. Millennium – E.H. Hohenstein, Z.u.B.: Rob de Wijs, Ekris 38, 3931 RX Woudenberg/ Niederlande

25 Halcon DE 409090067618, Rappe, Maße: 169/21,5, v. E.H. Millennium a.d. Pr.u.E.St. Herbstfee XIII v. E.H. Münchhausen – Bellheim, Z.u.B.: Dr. Atossa Südhoff, Schulstr. 19, 49696 Molbergen/Niedersachsen

 

Bericht: Alexandra Marten

Rückblick September 2020

Ganz viel hat sich getan im September 2020:

Musterungsreise

Letztes Wochenende waren wir an zwei Tagen unterwegs um die Fohlen 2020 zu mustern und Stuten für die Eintragung ins Trakehner Stutbuch zu sichten.

Wir wollen hier gar nicht viele Worte verlieren (derer hat es mehr als genug im Bericht), nur so viel: Schön war’s im Kreise der engagierten Schweizer Züchter!

https://www.trakehnerfreunde.ch/fohlenmusterung-und-stuteneintragung-2020/

 

Schweizermeister im Fahren Zweispänner

Werner Ulrich – wahrlich eine der Koryphäen im internationalen Fahrsport – spannt seit einiger Zeit Trakehner an. Mit seinem reinen Trakehner-Gespann  Sommerwind U (v. Dramatiker a.d. Sommerlicht III v. Catarakt; Züchter Gestüt Ganschow) und Ciel pour toi (v. Singolo a.d. Cinderella V v. Symbol; Züchter Margrit Derber) wurde er jüngst Schweizermeister in der Kategorie der Zweispänner. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg wünschen wir!

Quelle: Facebook-Seite NPZ Bern

Und weil es so schön war, gibt es noch ein paar Impressionen vom heutigen Tag: Dressur an den Schweizer Meisterschaften Fahren. ☀️☀️☀️

Gepostet von NPZ Bern am Freitag, 4. September 2020

Video Dressur Zweispänner ebenfalls von der Facebook-Seite des NPZ

 

CCN1* Avenches

Stellvertretend für ganz viele Erfolge in der laufenden Saison, wollen wir unserer Esther Andres zum Sieg in der Einsterne-Prüfung in Avenches gratulieren. Gesattelt hatte sie Inter (v. Maizauber a.d. Insterfee X v. Anduc) aus eigener Zucht notabene.

Verkaufspferde und Pferde-Gesuch

Verschiedentlich konnten wir in der Vergangenheit helfen, den “richtigen” Trakehner für einen neuen Reiter zu finden, oder ein Verkaufspferd an einen neuen Platz zu vermitteln. Unsere Reichweite ist dabei beachtlich, wir erreichen mehrere Tausend Personen vornehmlich im Deutschsprachigen Raum mit unseren Beiträgen. Und natürlich freut es uns, wenn dank unserer Arbeit ein “Match” entsteht!

Aktuell sind diverse Pferde von Schweizer Züchtern zu verkaufen. Insbesondere für sportlich orientierte Reiter die “loslegen” wollen, stehen die beiden vierjährigen Stuten Lunas Spirit und Ballfee von Nicholas Rohrbach zum Verkauf. Und auch die dreijährige Palmira von Bruno Brovelli könnte an einen geeigneten Platz umziehen. Fotos und auch Videos sind im Bericht zur Musterungsreise (siehe oben) zu finden. Gerne helfen wir den Kontakt herzustellen.

Umgekehrt wird ein “erster eigener Trakehner” gesucht, ein Pferd zwischen 6 und 12 Jahren, zuverlässig und ruhig im Gelände. Wer weiss etwas? Bitte gerne Hinweise an uns.

Gemälde von Tempelhüter zu verkaufen

Die berühmte Pferdemalerin Eva Jaeckle könnte sich vorstellen, ihren Tempelhüter an einen neuen, guten Platz abzugeben. Wie bei Pferden üblich, soll es ein Zuhause sein wo sein Wert und seine Herkunft geschätzt werden – und die Liebe zu den Trakehnern gepflegt wird. Informationen zum Bild können gerne bei Eva Jaeckle erfragt werden. Das Bild ist ein Unikat, ab schwarz/weiss-Fotos gemalt, und doch habe sie den schönen Braunton perfekt getroffen, wie ihr Zeitzeugen die Tempelhüter noch gekannt hatten bestätigten. Etwas ganz Besonderes also, was hier zum Verkauf steht! Die Gelegenheit gibt’s nur einmal…

https://www.trakehnerfreunde.ch/tempelhueter-sucht-ein-neues-zuhause/

eva.jaeckle@mac.com
www.eva-jaeckle.ch
+41 76 572 58 94

Trakehner Nachrichten

Die aktuelle Ausgabe unseres Mitteilungsblatts ist erschienen. Mitglieder erhalten sie in gedruckter Form im Briefkasten, für alle anderen kann sie hier online angeschaut werden: https://www.trakehnerfreunde.ch/trakehner-nachrichten-01-2020/

Es gibt nichts Gutes ausser man tut es!

Liebe Trakehnerfreunde, nach diesem Motto leben wir und engagieren uns ganz stark für das Trakehner Pferd und die Trakehner Szene in der Schweiz. All unsere Dienstleistungen, Informationen und Veranstaltungen sind öffentlich zugänglich, es ist uns wichtig allen Interessierten einen Mehrwert zu bieten. Doch jeder kennt’s… konsumieren ist schön, mitmachen ist besser! Wer sich mit unseren Zielen identifizieren kann, wer unser Engagement schätzt, der soll sich doch überlegen bei uns Mitglied zu werden. Wir bedanken uns im Voraus für die Unterstützung und Wertschätzung!

https://www.trakehnerfreunde.ch/verein/

Tempelhüter sucht ein neues Zuhause!

Die berühmte Pferdemalerin Eva Jaeckle könnte sich vorstellen, ihren Tempelhüter an einen neuen, guten Platz abzugeben. Wie bei Pferden üblich, soll es ein Zuhause sein wo sein Wert und seine Herkunft geschätzt werden – und die Liebe zu den Trakehnern gepflegt wird.

Informationen zum Bild können gerne bei Eva Jaeckle erfragt werden. Das Bild ist ein Unikat, ab schwarz/weiss-Fotos gemalt, und doch habe sie den schönen Braunton perfekt getroffen, wie ihr Zeitzeugen die Tempelhüter noch gekannt hatten bestätigten. Etwas ganz Besonderes also, was hier zum Verkauf steht! Die Gelegenheit gibt’s nur einmal..

Eva Jaeckle:
eva.jaeckle@mac.com
www.eva-jaeckle.ch
+41 76 572 58 94

Fohlenmusterung und Stuteneintragung 2020

Über Höhen und Tiefen führte die Musterungsreise des Vereins Trakehnerfreunde Schweiz. Wobei der Weg über den Weissensteinpass mit 1279 m.ü.M. sicher der höchste Punkt, aber bei weitem nicht das Highlight war. Das waren die teilnehmenden Stuten und Fohlen! Zwölf an der Zahl, 7 Fohlen und 5 Stuten waren gemeldet.

Den Auftakt machte Naiara, ein Stutfohlen geboren am 11.06.2020 von Niagara aus der Elitestute Nachtlicht von Elitär.

Welch farbenfroher Start! Leuchtende Fuchsfarbe, viermal weiss gestiefelt und bunt gezeichnet im Gesicht, wurden uns das Fohlen und seine Mutter in bestem Pflegezustand von Familie Reber präsentiert.

“Ein typvolles Fohlen von guter Zuchtqualität” mit jeweils einer 8-er Bewertung für Typ, Trab, Galopp und Gesamteindruck. Dies das Urteil der Bewertungskommission für Naiara. Und einen guten Charakter hat das junge Trakehner Fräulein auch! Der Alpabzug auf der gegenüberliegenden Talseite mit Hunderten Kühen und entsprechender Geräuschkulisse liess Mutter und Tochter zwar interessiert schauen, aber nicht weiter beunruhigen. Hier ein Eindruck dieses Schauspiels:

In Bettlach erwarteten uns Pandora von Donauklang aus der Philadelphia von Schampus mit ihrem Stutfohlen Peppercorn von Tecumseh.

Weniger Arbeit die Abzeichen aufzunehmen als erwartet für die Kommission! Vater Tecumseh ist wahrlich ein “bunter Hund”, doch seine Tochter präsentierte sich in schlichter aber edler brauner Jacke. Da scheint die Mutter ein gutes Wort mitgeredet zu haben. Beide Pferde kennzeichnet der typische “Trakehner Schmelz”, dies die übereinstimmende Meinungsäusserung der mitgereisten Zuschauer. Ueli Maurer präsentierte der Kommission Stute und Fohlen zur Musterung und Eintragung.

“Eine sympathische Stute mit grossen Partien” und 8-er Bewertungen für Typ, Trab, Galopp und Gesamteindruck. Total 53 Punkte, was nach Ablegen einer Stutenleistungsprüfung oder Turniererfolgen zum Titel “Trakehner Prämienstute” führt. Beste Voraussetzungen, da im Hause Maurer fleissig und erfolgreich Turniere bestritten werden. Peppercorn, das Anfangs Juni geborene Fohlen “hat den Ausdruck und die schönen Partien von der Mutter geerbt” und erhielt eine 8 für Typ, Körper, Galopp und Gesamteindruck.

Louisa von Kronzprinz aus der Lisett von Kornett und ihr Stutfohlen Lacosta (geb. 04.05.2020) von Zauberreigen warteten in Oberwil auf die Kommission.

Auf Louisas Hinterschenkel prangt das “M” und die Hirschstange, Brandzeichen des Gestüts Marbach. Sie stammt aus einer bedeutenden Stutenfamilie die dort seit mehreren Generationen gepflegt wird. Grossmutter Liga brachte vier gekörte Hengste. Auch Louisa zeigte mit ihrer Tochter einen guten Zuchteinstand. “Ganz viel Trab und guter Galopp” urteilte die Kommission. Eine 8.5 im Trab bedeutete die höchste Note des Tages, nebst einer 8 im Galopp.

“Gute Grösse und guter Rahmen, in Typ und Halsformation gegenüber der Mutterstute verbessert und mit guten Bewegungen und Perspektive für die Zucht” fasste die Kommission den Auftritt von Lacosta zusammen. Mit Schritt, Trab, Galopp und Gesamteindruck je eine 8, und keiner Note unter 7.5 kann der Züchterin Mariella Hermann nur gratuliert werden.

Shangri-Là vom “Haus- und Hofhengst” Fandzi de St. Paul AA und der Prämienstute Somalia von Herzfunke markierte den Abschluss des ersten Tages.

Bereits das dritte Fohlen bei Familie Ryser von diesem sportlich erfolgreichen Angloaraber. Fandzi steht in der Schweiz bei Ueli und Madeleine Huber in Huttwil. Die Pferdewoche brachte einen lesenswerten Artikel dazu.

Nicht ganz einfach war die Aufgabe für die Bewertungskommission, da Shangri-Là bereits 7 Monate alt und dementsprechend voll im Wachstum ist. “Im Trab gute Bewegungen und im Galopp gegenüber der Mutter verbessert” das Verdikt der Kommission sowie je eine 8 für Trab, Galopp und Gesamteindruck.

Mit dem Besuch im Haras Hasenberg in Kirchberg SG startete der zweite Tag gleich mit einem Highlight. Auf der Anlage von Christine Stückelberger standen die zwei Stuten Lunas Spirit und Ballfee zur Musterung.

Lunas Spirit ist eine vierjährige Stute vom Trakehner High Spirit aus der La Luna von Herzruf. Sie ist beim ZSAA registriert und bewirbt sich um eine Eintragung ins Trakehner Stutbuch. “Ein sehr ansprechendes Modell mit guter Halsung” und Highlight im Schritt, Trab und Gesamteindruck – je mit Note 8. Die Bewertungskommission vergab 53.5 Punkte, was in Verbindung mit einer SLP oder Sporterfolgen zum Prämientitel berechtigen würde. Lunas Spirit erfüllt die Reinzuchtkriterien, da ihr Vater aber nicht beim Trakehner Verband gekört ist erfolgt die Eintragung erst nach Prüfung durch den Zuchtausschuss. Wie uns berichtet wurde, ist die Stute äusserst rittig und hat eine vorbildliche Arbeitseinstellung. Sie ist zu verkaufen – was aus Sicht der aktuellen Bereiterin ruhig noch etwas länger dauern dürfte weil sie so viel Spass macht unter dem Sattel!

Ballfee ist ebenfalls vierjährig, von Octavian aus der Ballmelody F von Lauries Crusador.

“Ein sehr ansprechendes Stutenmodell mit weiblichem Ausdruck”, was die Kommission mit 8er-Noten für Typ, Körper und Gesamteindruck honorierte. Total 54 Punkte bedeuten dass auch hier eine Prämienanwärterin im Stall steht. Besitzer Nicholas Rohrbach dürfte sich darüber gefreut haben! Ein weiteres Pferd aus seinem Besitz wurde uns gezeigt: Erst seit einigen Tagen in der Schweiz ist der gekörte Trakehner Hengst Ballzauber von Axis aus der Ballgeflüster F von Itaxerxes. Der Hengst soll nun von Christine Stückelberger weiter ausgebildet werden, und auch ein Zuchteinsatz im nächsten Jahr ist geplant. Definitiv eine Bereicherung für die Trakehner Zucht in der Schweiz!

Leider viel zu kurz war unser Besuch auf dem Hasenberg. Frau Stückelberger liess es sich nicht nehmen weitere Hengste aus ihrem Stall zu präsentieren, so den 30jährigen Ramiros Bube der ebenso top in Schuss und vorbildlich bemuskelt ist wie alle anderen Pferde aus ihrem Besitz. Wir wurden sehr herzlich empfangen und bewirtet, und durften innert kurzer Zeit viel Interessantes zu den Pferden und ihrem Werdegang erfahren. Ein ganz grosses Highlight unserer Reise!

Weiter ging es zu den sehr engagierten Trakehner Züchtern Dr. Teresa Jaeger und Dr. Damian Bühler.

Ein noch namenloses Hengstfohlen (P…) von Imperio aus der Prämienstute Pleasure Girl von Van Deyk machte den Beginn. Wegen seinem neckischen Abzeichen auf dem Nasenrücken heisst er in meinem Fotoarchiv übrigens “Potter” 😉

“Ein Fohlen bei dem wir die Aufzucht als Hengstanwärter definitiv empfehlen” und ausschliesslich Noten 8 und 8.5… ein äusserst gelungenes Fohlen, da waren sich alle einig!

Fridolin von Painter’s Maxim aus der Flotte Lotte von Hirtentanz ist ebenfalls im Juni geboren.

“Guter Galopp und eine plastische, gut bemuskelte Kruppe” entsprechend den Erwartungen an die springbetonte Abstammung des Hengstfohlens. “Ein überdurchschnittliches Fohlen mit schönem Typ und gutem Körper und äusserst korrektem Fundament” lobte die Kommission. Im Typ eine 9 und im Gesamteindruck eine 8.5 und auch hier die unbedingte Empfehlung für die Aufzucht als Hengstanwärter.

Winterherz von Undercover aus der Winterliebe von Ovaro, woher der Name kommt ist klar:

Das dritte Fohlen im Bunde stand den Vorgängern in nichts nach. “Ebenfall ein überdurchschnittliches Fohlen mit gutem Rasse- und Geschlechtstyp” so das Urteil und jeweils eine 8 für Typ, Körper, Trab und Gesamteindruck. Ein starker Jahrgang des Züchterhauses Bühler/Jaeger!

Als letzer Punkt auf dem Programm stand die Musterung der Stute Palmira von Icare d’Olympe AA aus der Palame von Guter Planet.

Entsprechend der Abstammung liess es sich Züchter und Besitzer Bruno Brovelli nicht nehmen, die Stute im Freispringen vorzustellen. Und sie zeigte was sie kann!

Im Freispringen erhielt Palmira je eine 8 für Vermögen und Manier. “Ein sportliches Modell mit Entwicklungspotential” und mit 8er-Noten für Körper und Gesamteindruck, was ihr im Total ebenfalls den Weg zur Prämienstute ermöglich bei Ablegen einer SLP oder Turniererfolgen. Im sportlich orientierten Besitzerhause Brovelli trifft sie auf die besten Voraussetzungen.

Sie sind wohl beide glücklich nach dem gelungenen Aufritt!

 

 

Top herausgebrachte Pferde, sportliche Abstammungen und gute Qualität, dies ist aus züchterischer Sicht das Fazit von zwei Tagen Reise quer durch die Schweiz. Mindestens ebenso positiv in Erinnerung bleibt die Gastfreundschaft, der herzliche Empfang und die grosszügige Bewirtung die wir in jedem einzelnen Stall antreffen durften. Eine rundum gelungene Sache? Von verschiedenen Seiten wurden wir auf die kurzfristigen (Teil-)Absagen der Musterungskommission angesprochen. Wir finden, das Positive hat bei weitem überwogen. Unser Kompliment geht an Frank Bangert vom Zuchtbezirk Baden-Württemberg der souverän durch die Musterung geführt hat, jederzeit nachvollziehbare Bewertungen und ausführliche Erläuterungen für Züchter und Publikum bereit hielt. Und auch beim gemütlichen Beisammensein ein offenes Ohr für die Schweizer Züchter hatte. Unterstützt wurde er von Petra Weibel und Christa Hermann.

Neuer Termin für Musterungsreise 18./19.09.2020

Wegen einer corona-bedingten Terminkollision verschieben wir die Musterungsreise um eine Woche nach hinten. Gemäss dem aktuellen – noch provisorischen – Stand führt sie uns am Freitag, 18. September in die Westschweiz und am Samstag, 19. September 2020 in die Ostschweiz. Das genaue Programm mit Infos zu den gemeldeten Pferden werden wir sobald alles in “trockenen Tüchern” ist veröffentlichen.

Ausschreibung Fohlenmusterung und Stuteneintragung 2020

Einladung Fohlenmusterung und Stuteneintragung

Am Wochenende vom 12. und evtl. 13. September organisieren wir in Zusammenarbeit mit dem Trakehner Verband die Musterung der Fohlen 2020 und bieten auch Gelegenheit zur Stuteneintragung. Interessierte Züchter bitten wir, die beiliegende Anmeldung vollständig und termingerecht auszufüllen. Wir werden nach Nennschluss das genaue (Reise-)Programm festlegen.

Auf den Fotos die hübsche Lacosta von Zauberreigen mit ihrer nicht minder schöneren Mutter Louisa von Kronprinz. Beide werden an unserem Anlass zu bewundern sein. Wir gratulieren der Züchterin Maria Hermann zu den beiden Schönheiten!

 

Trakehner Jungpferdechampionat und Fohlenauktion

Trakehner Jungpferdechampionat und Fohlenauktion

Das traditionelle Trakehner Bundesturnier kann dieses Jahr nicht im gewohnten Rahmen stattfinden. Der Trakehner Verband hat sich aber nicht “lumpen” lassen, und führt in Münster-Handorf ein Wochenende mit Prüfungen für Jungpferde durch. In Dressur, Springen und Vielseitigkeit kämpfen die jungen Trakehner um Sieg und Ehre. Aus Schweizer Sicht drücken wir besonders Sir Picasso, Sweetwaters Ziethen, Mantecar und Una Esmeralda die Daumen. Sir Picasso wird dabei der Erste sein, der an den Start geht, in einer Dressurpferdeprüfung Kl. A. Start um 10:10 Uhr am Samstag (morgen). Ziethen wird wohl sein Talent über den Stangen unter Beweis stellen. Im Gelände war er bereits wieder hocherfolgreich unterwegs, und ist nun international S-Klassiert und hat die Qualifikation für Le Lion d’Angers bereits in der Tasche. Herzlichen Glückwünsch an Joerg Muehlethaler!

Alle Ergebnisse aus Münster-Handorf unter equi-score.de und gewisse Prüfungen sogar live auf clipmyhorse.tv. Parallel findet die Trakehner Fohlenauktion statt. Mitbieten ist per Internet möglich, der Trakehner Verband e.V. machts möglich! Auch hier überträgt ClipMyHorse.TV Deutschland.

Ausblick 2. Jahreshälfte

Liebe Trakehnerfreunde

Langsam kommt das Leben wieder in Schwung, und wir können wieder Fahrt aufnehmen. Das freut uns, und wir hoffen ihr seid bisher gut durch dieses spezielle Jahr gekommen!

Fohlenmusterung / Stuteneintragung
Am 12. und evtl. 13 September organisieren wir für den Jahrgang 2020 eine Fohlenmusterung und -Eintragung. Auch Stuten können zur Eintragung in das Trakehner Stutbuch vorgestellt werden. Das genaue Programm wird nach Eingang der Anmeldungen erstellt. Die Ausschreibung folgt in Kürze.

Geländetraining
Unter der Leitung von Esther Andres und Dieter Bigler ist ein Geländetraining in der Region Zofingen in Planung. Interessenten dürfen sich gerne bereits jetzt melden, und wir werden die Ausschreibung auf unseren Kanälen verteilen.

Stammtische
Momentan sieht es so aus, als ob wir die Stammtische durchführen könnten. Hier die geplanten Termine für 2020:
20.08.2020 Bern/Westschweiz, Rest. Bären Sand Moosseedorf
16.09.2020 Zentralschweiz, Gasthof Tell Gisikon
19.11.2020 Bern/Westschweiz, Rest. Bären Sand Moosseedorf
25.11.2020 Zentralschweiz, Gasthof Tell Gisikon
In der Ostschweiz sind ebenfalls Veranstaltungen in Vorbereitung. Unser Dank geht dabei an Alexandra Marten, die ab sofort das Vorstandsteam beim Organisieren von Veranstaltungen unterstützt. Wir freuen uns sehr darüber!

Verkaufspferde-Gesuch
Gesucht wird von einer Freizeitreiterin ein gut ausgebildeter Trakehner, der Freude und Talent für die Dressur hat aber auch gerne im Gelände unterwegs ist. Alter ab ca. 10 Jahren. Hinweise, wo sich so ein Schätzchen befinden könnte, werden gerne entgegen genommen. Suchgebiet primär Schweiz, allenfalls angrenzendes Ausland (Raum Süddeutschland).

Happy Birthday!
Unser Ehrenmitglied und langjähriger Präsident Ueli Maurer feierte kürzlich Geburtstag. Einen Runden noch dazu! In China ist die 8 eine Glückszahl, und so hoffen wir, dass sie auch dir Ueli ganz viel Glück bringen wird. Herzlichen Glückwunsch von der Trakehner Familie in der Schweiz!

Abschied von E.H. Distelzar

Vollkommen unerwartet verstarb Ende April 2020 der Trakehner Elitehengst Distelzar. Eine akute Erkrankung bedeutete viel zu früh das Ende; unter den Händen der Tierärzte die um sein Leben kämpften und im Beisein seiner Besitzerin Andrea Wicki-Mäder schloss sich der Lebenskreis des Hengstes, der für die Trakehner und den Pferdesport in der Schweiz eine Identifikationsfigur war.

Geboren im Jahr 1998 bei Diana Grün (Gestüt Lindenhof am Berg), wurde er zwei Jahre später vom Trakehner Verband gekört und über die Auktion des Klosterhofs Medingen von Marie-Louise Wüthrich erworben. Die nächsten zwei Jahre verbrachte er in Deutschland, bevor er zu Andrea Wicki-Mäder nach Ennetbaden kam. Der Beginn einer ganz besonderen Erfolgsgeschichte!

Sportlich erklommen der dunkelbraune Hengst und seine Reiterin eine Stufe nach der anderen; gekrönt von einem dritten Platz bei der Schweizermeisterschaft der Elite im Jahr 2010 und Siegen und Klassierungen in Stufe S, St. Georg und Grand Prix. Auch auf der internationalen Bühne vertraten die beiden die Schweizer Farben.


Andrea Wicki-Mäder mit E.H. Distelzar

Parallel bewies Distelzar seinen züchterischen Wert. Elf gekörte Söhne für die Trakehner Rasse kann er vorweisen. Darunter Sir Picasso, den Reservesieger 2017, notabene aus Schweizer Zucht. In Deutschland wurde sein Wert als Vererber früh erkannt, Anerkennung der Zuchtverbände Hannover, Oldenburg und Sachsen-Anhalt folgten rasch nach der Körung bei den Trakehnern. 2010 wurde Distelzar zum Elitehengst ernannt, und war 2013 Trakehner des Jahres. Den weiten Weg in den Norden Deutschlands, nach Neumünster, wollte sich Andrea Wicki-Mäder nicht nehmen lassen, um ihren “Disti” dafür gebührend feiern zu lassen.

Sein vorbildlicher Charakter, seine Verlässlichkeit, seine Leistungsbereitschaft stellte er Mal um Mal unter Beweis. Im Dressurviereck, an Präsentationen wie dem Trakehner Hengstmarkt oder “Hengste in Bern”, beim Transport über die Grenze zum Absamen nach Albführen, oder einfach beim Plausch zu Hause im schönen Springgarten auf der Anlage von Andrea und Jodok Wicki-Mäder. Die Dressurreiterin und das Dressurpferd; sie hatten auch Spass am Springen. Ein Galoppsprung wie der andere, ruhig und gelassen, in Takt und Balance, “schwupps” sei das Hindernis überwunden, wie Andrea uns vorschwärmte.

Und er vererbte dies auch weiter. Polarzar, sein Sohn aus der der Padma von Sixtus, punktete an der Trakehner Körung erwartungsgemäss in allen dressurbetonten Kriterien. Doch – der Hengst konnte auch springen vom Feinsten! Ein komplettes Pferd in allen Belangen, dieser Distelzar-Sohn. Inzwischen ist er unter Andrea Wicki-Mäder erfolgreich bis zur Klasse St. Georg.

Die kontinuierlichen Erfolge der Distelzar-Kinder animierten Züchter aus Nah und Fern, den Hengst einzusetzen. Letztes Jahr durften wir an unserer Jubiläumsveranstaltung zwei Fohlen von ihm präsentieren. Gegen zahlreiche Konkurrenz setzte sich Faivel, seine Tochter aus der Fanfare von Manhatten, durch und gewann das Fohlenchampionat.

In der Schweizer Warmblutzucht konnte Distelzar diverse Nachkommen stellen, die für ihn Ehre im Dressurviereck einlegen. Hello Blue CH wurde mit Barbara von Grebel dreimal hintereinander Meister der CH-Dressurpferde und ist x-fach erfolgreich bis Klasse M,  Desperados MFW CH mit Liliane Etter ist im Dressursport bereits als junges Pferd siegreich und dabei ein richtiges “Schleifenpony” ebenso wie Dionysos DR CH mit Thaïna Sophie Lempérière. Liliane Etter schreibt über ihren Desperados: “Er ist extrem verspielt, sehr sozial, schlau und immer bemüht alles gut und richtig zu machen. Er ist extrem vielseitig, egal ob Dressur, Springen oder Zirkuslektionen, er macht alles gerne. Rundum ein tolles, talentiertes und wunderschönes Pferd!”.

“Disti” war etwas ganz Besonderes. Mittelpunkt im Stall in Ennetbaden, begrüsste er die Besucher aufmerksam und zog alle mit seiner Ausstrahlung in den Bann. Wir durften ihn letztes Jahr erleben, als Andrea uns einlud zu verfolgen, wie “das Pferd in den Rahmen kommt“. Einige wenige Striche mit dem Griffel – jedem war klar, wer da auf dem Papier entstand. Es brauchte nicht mehr, und Distelzars Präsenz war gekonnt von Eva Jaeckle eingefangen!

Unser Beileid geht an alle die Distelzar auf seinem Weg begleitet haben, besonders an Andrea Wicki-Mäder und ihre Familie. Mit Polarzar und Amadis sind Sohn und Enkel von Distelzar in ihrem Stall vertreten, und auch wenn sie ihn nicht ersetzen können, so wünschen wir Andrea dass sie Trost spenden und tägliche Erinnerung an ein ganz spezielles Pferd aufleben lassen.


E.H. Distelzar v. Gribaldi a.d. Distelgold v. Arogno

  • Andrea Wicki-Mäder mit E.H. Distelzar

 


Tempelhüter in Bronze

Tempelhüter…

…einmalige Chance eine Bronzeskulptur des legendären Vererbers zu erwerben.

Die Statue stammt aus dem Nachlass von Jürgen Braunschweiger, Verleger und Herausgeber des Buches “Tempelhüter” von Hans Joachim Köhler. Die Skulptur wurde damals in einer limitierten Ausgabe von 150 Stück im Zusammenarbeit mit dem Pferdemuseum Verden hergestellt.

Angaben zur Skulptur:
Abguss 5/150, Bronze
L 44 cm, H 36.5 cm , B 11 cm, Gewicht 14.5 kg
Zustand tadellos.

Preisvorstellung der Besitzerin: CHF 3’000.-