Fohlenmusterung und Stuteneintragung 2020

Über Höhen und Tiefen führte die Musterungsreise des Vereins Trakehnerfreunde Schweiz. Wobei der Weg über den Weissensteinpass mit 1279 m.ü.M. sicher der höchste Punkt, aber bei weitem nicht das Highlight war. Das waren die teilnehmenden Stuten und Fohlen! Zwölf an der Zahl, 7 Fohlen und 5 Stuten waren gemeldet.

Den Auftakt machte Naiara, ein Stutfohlen geboren am 11.06.2020 von Niagara aus der Elitestute Nachtlicht von Elitär.

Welch farbenfroher Start! Leuchtende Fuchsfarbe, viermal weiss gestiefelt und bunt gezeichnet im Gesicht, wurden uns das Fohlen und seine Mutter in bestem Pflegezustand von Familie Reber präsentiert.

“Ein typvolles Fohlen von guter Zuchtqualität” mit jeweils einer 8-er Bewertung für Typ, Trab, Galopp und Gesamteindruck. Dies das Urteil der Bewertungskommission für Naiara. Und einen guten Charakter hat das junge Trakehner Fräulein auch! Der Alpabzug auf der gegenüberliegenden Talseite mit Hunderten Kühen und entsprechender Geräuschkulisse liess Mutter und Tochter zwar interessiert schauen, aber nicht weiter beunruhigen. Hier ein Eindruck dieses Schauspiels:

In Bettlach erwarteten uns Pandora von Donauklang aus der Philadelphia von Schampus mit ihrem Stutfohlen Peppercorn von Tecumseh.

Weniger Arbeit die Abzeichen aufzunehmen als erwartet für die Kommission! Vater Tecumseh ist wahrlich ein “bunter Hund”, doch seine Tochter präsentierte sich in schlichter aber edler brauner Jacke. Da scheint die Mutter ein gutes Wort mitgeredet zu haben. Beide Pferde kennzeichnet der typische “Trakehner Schmelz”, dies die übereinstimmende Meinungsäusserung der mitgereisten Zuschauer. Ueli Maurer präsentierte der Kommission Stute und Fohlen zur Musterung und Eintragung.

“Eine sympathische Stute mit grossen Partien” und 8-er Bewertungen für Typ, Trab, Galopp und Gesamteindruck. Total 53 Punkte, was nach Ablegen einer Stutenleistungsprüfung oder Turniererfolgen zum Titel “Trakehner Prämienstute” führt. Beste Voraussetzungen, da im Hause Maurer fleissig und erfolgreich Turniere bestritten werden. Peppercorn, das Anfangs Juni geborene Fohlen “hat den Ausdruck und die schönen Partien von der Mutter geerbt” und erhielt eine 8 für Typ, Körper, Galopp und Gesamteindruck.

Louisa von Kronzprinz aus der Lisett von Kornett und ihr Stutfohlen Lacosta (geb. 04.05.2020) von Zauberreigen warteten in Oberwil auf die Kommission.

Auf Louisas Hinterschenkel prangt das “M” und die Hirschstange, Brandzeichen des Gestüts Marbach. Sie stammt aus einer bedeutenden Stutenfamilie die dort seit mehreren Generationen gepflegt wird. Grossmutter Liga brachte vier gekörte Hengste. Auch Louisa zeigte mit ihrer Tochter einen guten Zuchteinstand. “Ganz viel Trab und guter Galopp” urteilte die Kommission. Eine 8.5 im Trab bedeutete die höchste Note des Tages, nebst einer 8 im Galopp.

“Gute Grösse und guter Rahmen, in Typ und Halsformation gegenüber der Mutterstute verbessert und mit guten Bewegungen und Perspektive für die Zucht” fasste die Kommission den Auftritt von Lacosta zusammen. Mit Schritt, Trab, Galopp und Gesamteindruck je eine 8, und keiner Note unter 7.5 kann der Züchterin Mariella Hermann nur gratuliert werden.

Shangri-Là vom “Haus- und Hofhengst” Fandzi de St. Paul AA und der Prämienstute Somalia von Herzfunke markierte den Abschluss des ersten Tages.

Bereits das dritte Fohlen bei Familie Ryser von diesem sportlich erfolgreichen Angloaraber. Fandzi steht in der Schweiz bei Ueli und Madeleine Huber in Huttwil. Die Pferdewoche brachte einen lesenswerten Artikel dazu.

Nicht ganz einfach war die Aufgabe für die Bewertungskommission, da Shangri-Là bereits 7 Monate alt und dementsprechend voll im Wachstum ist. “Im Trab gute Bewegungen und im Galopp gegenüber der Mutter verbessert” das Verdikt der Kommission sowie je eine 8 für Trab, Galopp und Gesamteindruck.

Mit dem Besuch im Haras Hasenberg in Kirchberg SG startete der zweite Tag gleich mit einem Highlight. Auf der Anlage von Christine Stückelberger standen die zwei Stuten Lunas Spirit und Ballfee zur Musterung.

Lunas Spirit ist eine vierjährige Stute vom Trakehner High Spirit aus der La Luna von Herzruf. Sie ist beim ZSAA registriert und bewirbt sich um eine Eintragung ins Trakehner Stutbuch. “Ein sehr ansprechendes Modell mit guter Halsung” und Highlight im Schritt, Trab und Gesamteindruck – je mit Note 8. Die Bewertungskommission vergab 53.5 Punkte, was in Verbindung mit einer SLP oder Sporterfolgen zum Prämientitel berechtigen würde. Lunas Spirit erfüllt die Reinzuchtkriterien, da ihr Vater aber nicht beim Trakehner Verband gekört ist erfolgt die Eintragung erst nach Prüfung durch den Zuchtausschuss. Wie uns berichtet wurde, ist die Stute äusserst rittig und hat eine vorbildliche Arbeitseinstellung. Sie ist zu verkaufen – was aus Sicht der aktuellen Bereiterin ruhig noch etwas länger dauern dürfte weil sie so viel Spass macht unter dem Sattel!

Ballfee ist ebenfalls vierjährig, von Octavian aus der Ballmelody F von Lauries Crusador.

“Ein sehr ansprechendes Stutenmodell mit weiblichem Ausdruck”, was die Kommission mit 8er-Noten für Typ, Körper und Gesamteindruck honorierte. Total 54 Punkte bedeuten dass auch hier eine Prämienanwärterin im Stall steht. Besitzer Nicholas Rohrbach dürfte sich darüber gefreut haben! Ein weiteres Pferd aus seinem Besitz wurde uns gezeigt: Erst seit einigen Tagen in der Schweiz ist der gekörte Trakehner Hengst Ballzauber von Axis aus der Ballgeflüster F von Itaxerxes. Der Hengst soll nun von Christine Stückelberger weiter ausgebildet werden, und auch ein Zuchteinsatz im nächsten Jahr ist geplant. Definitiv eine Bereicherung für die Trakehner Zucht in der Schweiz!

Leider viel zu kurz war unser Besuch auf dem Hasenberg. Frau Stückelberger liess es sich nicht nehmen weitere Hengste aus ihrem Stall zu präsentieren, so den 30jährigen Ramiros Bube der ebenso top in Schuss und vorbildlich bemuskelt ist wie alle anderen Pferde aus ihrem Besitz. Wir wurden sehr herzlich empfangen und bewirtet, und durften innert kurzer Zeit viel Interessantes zu den Pferden und ihrem Werdegang erfahren. Ein ganz grosses Highlight unserer Reise!

Weiter ging es zu den sehr engagierten Trakehner Züchtern Dr. Teresa Jaeger und Dr. Damian Bühler.

Ein noch namenloses Hengstfohlen (P…) von Imperio aus der Prämienstute Pleasure Girl von Van Deyk machte den Beginn. Wegen seinem neckischen Abzeichen auf dem Nasenrücken heisst er in meinem Fotoarchiv übrigens “Potter” 😉

“Ein Fohlen bei dem wir die Aufzucht als Hengstanwärter definitiv empfehlen” und ausschliesslich Noten 8 und 8.5… ein äusserst gelungenes Fohlen, da waren sich alle einig!

Fridolin von Painter’s Maxim aus der Flotte Lotte von Hirtentanz ist ebenfalls im Juni geboren.

“Guter Galopp und eine plastische, gut bemuskelte Kruppe” entsprechend den Erwartungen an die springbetonte Abstammung des Hengstfohlens. “Ein überdurchschnittliches Fohlen mit schönem Typ und gutem Körper und äusserst korrektem Fundament” lobte die Kommission. Im Typ eine 9 und im Gesamteindruck eine 8.5 und auch hier die unbedingte Empfehlung für die Aufzucht als Hengstanwärter.

Winterherz von Undercover aus der Winterliebe von Ovaro, woher der Name kommt ist klar:

Das dritte Fohlen im Bunde stand den Vorgängern in nichts nach. “Ebenfall ein überdurchschnittliches Fohlen mit gutem Rasse- und Geschlechtstyp” so das Urteil und jeweils eine 8 für Typ, Körper, Trab und Gesamteindruck. Ein starker Jahrgang des Züchterhauses Bühler/Jaeger!

Als letzer Punkt auf dem Programm stand die Musterung der Stute Palmira von Icare d’Olympe AA aus der Palame von Guter Planet.

Entsprechend der Abstammung liess es sich Züchter und Besitzer Bruno Brovelli nicht nehmen, die Stute im Freispringen vorzustellen. Und sie zeigte was sie kann!

Im Freispringen erhielt Palmira je eine 8 für Vermögen und Manier. “Ein sportliches Modell mit Entwicklungspotential” und mit 8er-Noten für Körper und Gesamteindruck, was ihr im Total ebenfalls den Weg zur Prämienstute ermöglich bei Ablegen einer SLP oder Turniererfolgen. Im sportlich orientierten Besitzerhause Brovelli trifft sie auf die besten Voraussetzungen.

Sie sind wohl beide glücklich nach dem gelungenen Aufritt!

 

 

Top herausgebrachte Pferde, sportliche Abstammungen und gute Qualität, dies ist aus züchterischer Sicht das Fazit von zwei Tagen Reise quer durch die Schweiz. Mindestens ebenso positiv in Erinnerung bleibt die Gastfreundschaft, der herzliche Empfang und die grosszügige Bewirtung die wir in jedem einzelnen Stall antreffen durften. Eine rundum gelungene Sache? Von verschiedenen Seiten wurden wir auf die kurzfristigen (Teil-)Absagen der Musterungskommission angesprochen. Wir finden, das Positive hat bei weitem überwogen. Unser Kompliment geht an Frank Bangert vom Zuchtbezirk Baden-Württemberg der souverän durch die Musterung geführt hat, jederzeit nachvollziehbare Bewertungen und ausführliche Erläuterungen für Züchter und Publikum bereit hielt. Und auch beim gemütlichen Beisammensein ein offenes Ohr für die Schweizer Züchter hatte. Unterstützt wurde er von Petra Weibel und Christa Hermann.

Neuer Termin für Musterungsreise 18./19.09.2020

Wegen einer corona-bedingten Terminkollision verschieben wir die Musterungsreise um eine Woche nach hinten. Gemäss dem aktuellen – noch provisorischen – Stand führt sie uns am Freitag, 18. September in die Westschweiz und am Samstag, 19. September 2020 in die Ostschweiz. Das genaue Programm mit Infos zu den gemeldeten Pferden werden wir sobald alles in “trockenen Tüchern” ist veröffentlichen.

Ausschreibung Fohlenmusterung und Stuteneintragung 2020

Einladung Fohlenmusterung und Stuteneintragung

Am Wochenende vom 12. und evtl. 13. September organisieren wir in Zusammenarbeit mit dem Trakehner Verband die Musterung der Fohlen 2020 und bieten auch Gelegenheit zur Stuteneintragung. Interessierte Züchter bitten wir, die beiliegende Anmeldung vollständig und termingerecht auszufüllen. Wir werden nach Nennschluss das genaue (Reise-)Programm festlegen.

Auf den Fotos die hübsche Lacosta von Zauberreigen mit ihrer nicht minder schöneren Mutter Louisa von Kronprinz. Beide werden an unserem Anlass zu bewundern sein. Wir gratulieren der Züchterin Maria Hermann zu den beiden Schönheiten!

 

Trakehner Jungpferdechampionat und Fohlenauktion

Trakehner Jungpferdechampionat und Fohlenauktion

Das traditionelle Trakehner Bundesturnier kann dieses Jahr nicht im gewohnten Rahmen stattfinden. Der Trakehner Verband hat sich aber nicht “lumpen” lassen, und führt in Münster-Handorf ein Wochenende mit Prüfungen für Jungpferde durch. In Dressur, Springen und Vielseitigkeit kämpfen die jungen Trakehner um Sieg und Ehre. Aus Schweizer Sicht drücken wir besonders Sir Picasso, Sweetwaters Ziethen, Mantecar und Una Esmeralda die Daumen. Sir Picasso wird dabei der Erste sein, der an den Start geht, in einer Dressurpferdeprüfung Kl. A. Start um 10:10 Uhr am Samstag (morgen). Ziethen wird wohl sein Talent über den Stangen unter Beweis stellen. Im Gelände war er bereits wieder hocherfolgreich unterwegs, und ist nun international S-Klassiert und hat die Qualifikation für Le Lion d’Angers bereits in der Tasche. Herzlichen Glückwünsch an Joerg Muehlethaler!

Alle Ergebnisse aus Münster-Handorf unter equi-score.de und gewisse Prüfungen sogar live auf clipmyhorse.tv. Parallel findet die Trakehner Fohlenauktion statt. Mitbieten ist per Internet möglich, der Trakehner Verband e.V. machts möglich! Auch hier überträgt ClipMyHorse.TV Deutschland.

Ausblick 2. Jahreshälfte

Liebe Trakehnerfreunde

Langsam kommt das Leben wieder in Schwung, und wir können wieder Fahrt aufnehmen. Das freut uns, und wir hoffen ihr seid bisher gut durch dieses spezielle Jahr gekommen!

Fohlenmusterung / Stuteneintragung
Am 12. und evtl. 13 September organisieren wir für den Jahrgang 2020 eine Fohlenmusterung und -Eintragung. Auch Stuten können zur Eintragung in das Trakehner Stutbuch vorgestellt werden. Das genaue Programm wird nach Eingang der Anmeldungen erstellt. Die Ausschreibung folgt in Kürze.

Geländetraining
Unter der Leitung von Esther Andres und Dieter Bigler ist ein Geländetraining in der Region Zofingen in Planung. Interessenten dürfen sich gerne bereits jetzt melden, und wir werden die Ausschreibung auf unseren Kanälen verteilen.

Stammtische
Momentan sieht es so aus, als ob wir die Stammtische durchführen könnten. Hier die geplanten Termine für 2020:
20.08.2020 Bern/Westschweiz, Rest. Bären Sand Moosseedorf
16.09.2020 Zentralschweiz, Gasthof Tell Gisikon
19.11.2020 Bern/Westschweiz, Rest. Bären Sand Moosseedorf
25.11.2020 Zentralschweiz, Gasthof Tell Gisikon
In der Ostschweiz sind ebenfalls Veranstaltungen in Vorbereitung. Unser Dank geht dabei an Alexandra Marten, die ab sofort das Vorstandsteam beim Organisieren von Veranstaltungen unterstützt. Wir freuen uns sehr darüber!

Verkaufspferde-Gesuch
Gesucht wird von einer Freizeitreiterin ein gut ausgebildeter Trakehner, der Freude und Talent für die Dressur hat aber auch gerne im Gelände unterwegs ist. Alter ab ca. 10 Jahren. Hinweise, wo sich so ein Schätzchen befinden könnte, werden gerne entgegen genommen. Suchgebiet primär Schweiz, allenfalls angrenzendes Ausland (Raum Süddeutschland).

Happy Birthday!
Unser Ehrenmitglied und langjähriger Präsident Ueli Maurer feierte kürzlich Geburtstag. Einen Runden noch dazu! In China ist die 8 eine Glückszahl, und so hoffen wir, dass sie auch dir Ueli ganz viel Glück bringen wird. Herzlichen Glückwunsch von der Trakehner Familie in der Schweiz!

Abschied von E.H. Distelzar

Vollkommen unerwartet verstarb Ende April 2020 der Trakehner Elitehengst Distelzar. Eine akute Erkrankung bedeutete viel zu früh das Ende; unter den Händen der Tierärzte die um sein Leben kämpften und im Beisein seiner Besitzerin Andrea Wicki-Mäder schloss sich der Lebenskreis des Hengstes, der für die Trakehner und den Pferdesport in der Schweiz eine Identifikationsfigur war.

Geboren im Jahr 1998 bei Diana Grün (Gestüt Lindenhof am Berg), wurde er zwei Jahre später vom Trakehner Verband gekört und über die Auktion des Klosterhofs Medingen von Marie-Louise Wüthrich erworben. Die nächsten zwei Jahre verbrachte er in Deutschland, bevor er zu Andrea Wicki-Mäder nach Ennetbaden kam. Der Beginn einer ganz besonderen Erfolgsgeschichte!

Sportlich erklommen der dunkelbraune Hengst und seine Reiterin eine Stufe nach der anderen; gekrönt von einem dritten Platz bei der Schweizermeisterschaft der Elite im Jahr 2010 und Siegen und Klassierungen in Stufe S, St. Georg und Grand Prix. Auch auf der internationalen Bühne vertraten die beiden die Schweizer Farben.


Andrea Wicki-Mäder mit E.H. Distelzar

Parallel bewies Distelzar seinen züchterischen Wert. Elf gekörte Söhne für die Trakehner Rasse kann er vorweisen. Darunter Sir Picasso, den Reservesieger 2017, notabene aus Schweizer Zucht. In Deutschland wurde sein Wert als Vererber früh erkannt, Anerkennung der Zuchtverbände Hannover, Oldenburg und Sachsen-Anhalt folgten rasch nach der Körung bei den Trakehnern. 2010 wurde Distelzar zum Elitehengst ernannt, und war 2013 Trakehner des Jahres. Den weiten Weg in den Norden Deutschlands, nach Neumünster, wollte sich Andrea Wicki-Mäder nicht nehmen lassen, um ihren “Disti” dafür gebührend feiern zu lassen.

Sein vorbildlicher Charakter, seine Verlässlichkeit, seine Leistungsbereitschaft stellte er Mal um Mal unter Beweis. Im Dressurviereck, an Präsentationen wie dem Trakehner Hengstmarkt oder “Hengste in Bern”, beim Transport über die Grenze zum Absamen nach Albführen, oder einfach beim Plausch zu Hause im schönen Springgarten auf der Anlage von Andrea und Jodok Wicki-Mäder. Die Dressurreiterin und das Dressurpferd; sie hatten auch Spass am Springen. Ein Galoppsprung wie der andere, ruhig und gelassen, in Takt und Balance, “schwupps” sei das Hindernis überwunden, wie Andrea uns vorschwärmte.

Und er vererbte dies auch weiter. Polarzar, sein Sohn aus der der Padma von Sixtus, punktete an der Trakehner Körung erwartungsgemäss in allen dressurbetonten Kriterien. Doch – der Hengst konnte auch springen vom Feinsten! Ein komplettes Pferd in allen Belangen, dieser Distelzar-Sohn. Inzwischen ist er unter Andrea Wicki-Mäder erfolgreich bis zur Klasse St. Georg.

Die kontinuierlichen Erfolge der Distelzar-Kinder animierten Züchter aus Nah und Fern, den Hengst einzusetzen. Letztes Jahr durften wir an unserer Jubiläumsveranstaltung zwei Fohlen von ihm präsentieren. Gegen zahlreiche Konkurrenz setzte sich Faivel, seine Tochter aus der Fanfare von Manhatten, durch und gewann das Fohlenchampionat.

In der Schweizer Warmblutzucht konnte Distelzar diverse Nachkommen stellen, die für ihn Ehre im Dressurviereck einlegen. Hello Blue CH wurde mit Barbara von Grebel dreimal hintereinander Meister der CH-Dressurpferde und ist x-fach erfolgreich bis Klasse M,  Desperados MFW CH mit Liliane Etter ist im Dressursport bereits als junges Pferd siegreich und dabei ein richtiges “Schleifenpony” ebenso wie Dionysos DR CH mit Thaïna Sophie Lempérière. Liliane Etter schreibt über ihren Desperados: “Er ist extrem verspielt, sehr sozial, schlau und immer bemüht alles gut und richtig zu machen. Er ist extrem vielseitig, egal ob Dressur, Springen oder Zirkuslektionen, er macht alles gerne. Rundum ein tolles, talentiertes und wunderschönes Pferd!”.

“Disti” war etwas ganz Besonderes. Mittelpunkt im Stall in Ennetbaden, begrüsste er die Besucher aufmerksam und zog alle mit seiner Ausstrahlung in den Bann. Wir durften ihn letztes Jahr erleben, als Andrea uns einlud zu verfolgen, wie “das Pferd in den Rahmen kommt“. Einige wenige Striche mit dem Griffel – jedem war klar, wer da auf dem Papier entstand. Es brauchte nicht mehr, und Distelzars Präsenz war gekonnt von Eva Jaeckle eingefangen!

Unser Beileid geht an alle die Distelzar auf seinem Weg begleitet haben, besonders an Andrea Wicki-Mäder und ihre Familie. Mit Polarzar und Amadis sind Sohn und Enkel von Distelzar in ihrem Stall vertreten, und auch wenn sie ihn nicht ersetzen können, so wünschen wir Andrea dass sie Trost spenden und tägliche Erinnerung an ein ganz spezielles Pferd aufleben lassen.


E.H. Distelzar v. Gribaldi a.d. Distelgold v. Arogno

  • Andrea Wicki-Mäder mit E.H. Distelzar

 


Tempelhüter in Bronze

Tempelhüter…

…einmalige Chance eine Bronzeskulptur des legendären Vererbers zu erwerben.

Die Statue stammt aus dem Nachlass von Jürgen Braunschweiger, Verleger und Herausgeber des Buches “Tempelhüter” von Hans Joachim Köhler. Die Skulptur wurde damals in einer limitierten Ausgabe von 150 Stück im Zusammenarbeit mit dem Pferdemuseum Verden hergestellt.

Angaben zur Skulptur:
Abguss 5/150, Bronze
L 44 cm, H 36.5 cm , B 11 cm, Gewicht 14.5 kg
Zustand tadellos.

Preisvorstellung der Besitzerin: CHF 3’000.-

 


Los geht‘s ➡️

…mit der Zuchtsaison 2020!

Ganz keck im Schweinwerferlicht steht ein kleines Trakehner-Fräulein, geboren bei Familie Ryser in Oberwil. Vater ist der Angloaraber Fandzi de St. Paul, Mutter ist Somalia von Herzfunke/Catarakt. Bereits das dritte Fandzi-Kind im Stalle Ryser. Und endlich ein Stütchen aus der bewährten Somalia. Wir gratulieren ganz herzlich! ❤️

Ein weiterer Angloaraber machte Furore an der Trakehner Frühjahrskörung in Münster-Handorf. Cestuy la de l’Esque, ein achtjähriger brauner Hengst aus dem Besitz von Dr. Andreas P. Gygax vom Dalchenhof wurde anerkannt für das Trakehner Zuchtprogramm! Auch hier unsere herzlichsten Glückwünsche! 🏆 In Deutschland ist TG über das Gestüt Marbach und den Söderhof erhältlich, in der Schweiz über den Dalchenhof.

Am kommenden Sonntag lädt das NPZ zu „Hengste in Bern 2020“. Mit dabei sind aus Trakehner Sicht oben genannter Cestuy la de l‘Esque AA, und die beiden Trakehner E.H. Distelzar sowie sein gekörter Sohn und Reservesieger der Körung Sir Picasso.

An unserer Generalversammlung am 29. Februar 2020 wird uns Dr. Gygax von Cestuy la de l‘Esque berichten. Ein weiterer Grund für unsere Mitglieder also, an der GV zahlreich zu erscheinen!

Fotos von Cestuy la de l‘Esque von Jutta Bauernschmitt und Dr. Peter Richterich, publiziert im Bericht des Trakehner Verbandes.

Sir Picasso “on the road”

Zu Beginn der bevorstehenden Decksaison zeigt sich der Reservesieger der Trakehner Körung aus Schweizer Zucht:

Am Sonntag, 9. Februar 2020 anlässlich der grossen Trakehner Hengstschau in Münster-Handorf

Am Sonntag, 23. Februar 2020 ist er zu Gast bei “Hengste in Bern”, der grossen Hengstschau der Schweiz 🇨🇭 im NPZ

http://www.npz.ch/kurse/hengste-in-bern-2020/

Samen von Sir Picasso kann über das Gestüt Gut Staffelde bezogen werden. Für Züchter aus der Schweiz besonders interessant: Sir Picassos Vater Distelzar war jahrelang für die Schweiz erfolgreich im Dressursport auf höchstem Niveau und steht bei Andrea Wicki Mäder in Ennetbaden, Sir Picassos Mutter Sirikit war mit Züchterin Charlotte Vogel erfolgreich im Fahrsport Kategorie S. Ein Hengst also, dessen Vorfahren man in der Schweiz x-fach zu Gesicht bekommen konnte. Und Nachzucht von Distelzar gibt es Diverse in der Schweiz, auch hier ein Einfaches sich selbst ein Bild zu machen! Auskunft zu Sir Picasso gibt jederzeit Willy Vogel (Tel. 032 633 00 17).